Vorbild: Zum Vorbild möchte ich auf den First Look von Volker H. für diesen Bausatz verweisen.

Bausatz: Bei dem Bausatz handelt es sich um die Sea Hawk FGA.6 als Jagdbomber. Der Bausatz zeichnet sich durch feine versenkte Gravuren, leider etwas flach gefertigt und deshalb von mir in Teilen nachgraviert, und ein gut detailliertes Cockpit aus. Gleiches gilt für die Fahrwerksschächte.

Hat man schließlich Rumpf und Tragfläche passgerecht nachgearbeitet, geht es an die Waffen. Hier sind vier Bohrungen im Bugbereich nachzuarbeiten, um die Rohre der vier 20-mm-HISPANO-Kanonen, von mir aus Albion Alloys Material hergestellt, aufzunehmen – sieht einfach besser aus.

Der Pilotensitz stammt von PAVLA und verfügt über Gurte. Er ist sehr sauber abgegossen und passt gut in die Kabine. Nach erfolgter Farbgebung der Cockpitteile können diese problemlos und passgenau in den Rumpf eingebaut werden. Die Cockpitteile und die beiden Rumpfhälften passen gut. Die fertige Tragflächensektion lässt sich ebenfalls sehr gut passgenau einkleben.

Die Fahrwerksteile passen auch gut. Sie sind sehr filigran ausgeführt. Die Tanks sind aus zwei Teilen zu verkleben und passen ebenfalls gut. Zur Befestigung sind recht große Stifte vorhanden. Für die Rumpfoberseite fertigte ich noch aus Albion Alloys Material und Messingdraht diverse Antennen an, welche im Bausatz fehlen, ebenso wie das Pitotrohr für die Tragfläche.

Da das Bugrad relativ steil steht, war es mir nicht gelungen, trotz umfangreicher Einbringung von Metall im Bugbereich, eine Dreipunktaufstellung des Modells zu erreichen. Deshalb habe ich mir durch einen Trick geholfen. Ich zog in den Fanghaken einen Draht ein und klebte ihn, herunterhängend, als praktisch 4. Punktstütze, ein.

Die Farbgebung erfolgte mit einer Mischung aus Enamelfarben von Revell und Humbrol. Man kann das Modell aus dem Kasten als Royal Navy-Maschine in zwei Bemalungsvarianten bauen. Ich entschied mich für die Sea Hawk FGA.6, XE375/239-Z, 810. Squadron, Royal Navy HMS “Albion” während der Suez-Krise 1956. Die Kokarden und Kennungen sind exakt ausgeführt und lassen sich gut verarbeiten. Die gelb-schwarzen Streifen sind auch als Decals vorhanden. Leider passen diese in der Regel nicht. Ich habe deshalb die Streifen gespritzt. Gealtert wurde wieder mit DARK WASH von MIG.

Fazit: Ein qualitativ guter, interessanter Bausatz, aus dem sich etwas machen lässt!

Ralph Fengler, Berlin (April 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.