Das AIRFIX Modell ist ein neuer Bausatz der späten Version der Hawker “Typhoon” Mk. IB. Er zeichnet sich durch versenkte Gravuren und ein hochdetailliertes Cockpit aus. Ebenso kommt der Hauptfahrwerksschacht daher. Für die mit vier Kanonen ausgerüstete Typhoon empfiehlt es sich, die Metallkanonen von Master zu verwenden (AM-72-065), da die des Modells nicht sehr gut nachgebildet sind. Dem Pilotensitz spendierte ich noch Gurte (EDUARD). Nach erfolgter Farbgebung der Einbauteile ging es an die Montage der Kabinenteile in den Rumpf. Für das Armaturenbrett (völlig glatt) gibt es ein Decal.

Für den Propeller, der bei mir fast immer ein drehbares Losteil ist, habe ich die Aufnahmebuchse geschlossen und die Aufnahme (1,5 mm Durchmesser Messing) neu aufgebohrt. Die Cockpitteile, die beiden Rumpfhälften, die Tragflächen- und Leitwerksteile passen sehr gut und lassen sich gut verkleben. Die fertige Tragflächensektion lässt sich ebenfalls passgenau einkleben. Die Fahrwerksteile passen gut. Sie sind sehr filigran ausgeführt.

Die Abgasanlagen im Bausatz überzeugten mich nicht. Ich habe sie deshalb ausgetauscht (Quickboost 72 460). Am Vergaserlufteinlauf verklebte ich noch ein Ätzteil von BRENGUN (BRL 72058), welches aber angepasst werden muss.

Farbgebung: Die Enamel Farben sind eine Mischung aus Revell, Testors und Humbrol. Für die Lackierung der Kabine sind die Maskierfolien von EDUARD (CX 363) sehr zu empfehlen. Beim Tarnschema kamen Maskierfolien von AML (M73011) zum Einsatz, welche nicht nur sehr gut passen, sondern sich auch rückstandsfrei und problemlos wieder entfernen lassen. Diese Folien stellen die exakte Wiedergabe des britischen Tarnschemas dar. Sie sind in ca. 30 Minuten montiert; es ist eine echte Freude und Arbeitshilfe, die ich jedem Modellbauer nur empfehlen kann! Gealtert wurde wieder mit DARK WASH von MIG.

Dekoration: Man kann das Modell als RAF-Maschine in zwei Bemalungsvarianten bauen. Die Kokarden und Kennungen sind exakt ausgeführt und lassen sich gut verarbeiten.

Fazit: Ein qualitativ guter, interessanter neuer Bausatz, aus dem sich etwas machen lässt! Anfängern unserer Zunft würde ich diesen Bausatz auch empfehlen.

Ralph Fengler, Berlin (März 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.