Das Vorbild: Von dem mittleren Schützenpanzerwagen Sd.Kfz. 251 existierte unter anderem die Version 251/17, bei der man das Fahrzeug mit einer 2cm Flak kombinierte. Als technische Umsetzung sind die folgenden Varianten davon bekannt:

  • Fahrzeug mit klappbaren Seitenwänden und Lafette 2cm Flak 38
  • Fahrzeug mit 2cm Ringlafette
  • Fahrzeug mit 2cm Schwebelafette

Darüber hinaus existieren aber noch einige Einsatzfotos von Fahrzeugen, die in der Ardennenoffensive bzw. in Ostpreußen eingesetzt wurden. Im Rahmen eines feldmäßigen Umbaus ist die hydraulische Drehringlafette (HD 151) mit dem MG 151, ohne Glaskuppel von einem wahrscheinlich abgestürzten Flugzeug (He 177, Fw 200 oder Ju 290), montiert worden. Zusätzlich befand sich bei dem Feldumbau ein kleines Schutzschild für den MG-Schützen auf der linken Seite des Drehringes.

Sd.Kfz. 251/17 mit HD 151

Der Bausatz: Der Kleinserienhersteller Schatton Modellbau überrascht immer wieder mit neuen Zurüstsätzen oder Bausätzen von eher unbekannten oder exotischen Modellen jenseits des Mainstreams. Dies trifft auch für den aktuellen Umbausatz zu.

Als Nebenprodukt des neuen Schatton Bausatzes vom deutschen LS Schnellboot in 1:35, wird jetzt der darin enthaltene Drehturm mit MG 151 als Umbausatz für das Sd.Kfz. 251/17 auch separat angeboten.

Da es sich bei den mir vorliegenden Teilen um ein Vorab Muster handelt, das ich bereits jetzt schon kaufen konnte, kann ich noch nichts zur Verpackung oder dem Deckelbild sagen. Ich gehe aber davon aus, dass die Bausatzteile in dem für Schatton Bausätze üblichen stabilen Stülpkarton mit Abbildung eines gebauten Modells auf dem Deckel angeboten und geliefert werden.

Der Umfang des Umbausatzes besteht aus insgesamt 10 Teilen die im 3D Druckverfahren hergestellt wurden. Alternativ wird das Set auch mit einem perfekt gedrehten und passenden Metallrohr für das MG 151 angeboten.

Teileübersicht des Umbausatzes

Viele der Teile befinden sich noch auf den Bodenplatten mit Stützstreben, die man in dieser Art direkt aus dem Drucker erhält. Es handelt sich dabei um die folgenden Teile:

– Geschützturm
– Wiege
– Halterung Visier
– Visier
– Aufnahmering für Turm
– Schusskasten
– MG Lauf
– Handgetriebe
– Klemmring für Kuppel
– Auflage unter dem Turm
– Aufnahmering

Die Qualität der gedruckten Teile ist absolut beeindruckend, da kleinste Details perfekt und ohne Versatz dargestellt sind. Hut ab! Beim Design hat man versucht, alles genauestens in den Maßstab 1:35 zu überführen, wobei man zum Teil damit auch in Grenzbereiche gerät. Obwohl der Druck der Teile als makellos bewertet werden kann, muss man sich darüber im Klaren sein, dass somit Hebel oder Streben mit Abmessungen und Wandstärken unter 1 mm vorhanden sind. Sobald das Material vollständig ausgehärtet ist, können daher kleinste Berührungen zum Bruch führen, weil das Resin nach Aushärtung in der Regel extrem spröde ist.

Fotos der Teile aus der ersten Auflage, die inzwischen überarbeitet wurden

Als Beispiel für den hohen Detaillierungsgrad ist hier der Sitzplatz im Turm besonders zu erwähnen.

Weil ich inzwischen einige Erfahrungen im Umgang mit gedruckten Teilen gemacht habe, möchte ich diese hier gerne teilen:

  1. Sofern man die gedruckten Teile erhält, die noch nicht ganz ausgehärtet und damit flexibel sind, empfiehlt es sich diese gleich von den Teileträgern zu entfernen, weil dann so gut wie keine Bruchgefahr besteht.
  2. Ein Nachteil dieses Vorgehens besteht darin, dass die Teile im anschließenden Härtungsprozess durch das Fehlen der Stützstreben aus der Form geraten könnten. Hier ist darauf zu achten die Teile dann so zu lagern, dass kein Druck auf die Form ausgeübt wird.
  3. Sofern Teile verzogen sind, kann man die perfekte Form bei vielen Resin-Arten dadurch wieder herstellen, in dem man die Teile kurz in heisses Wasser taucht (Memory Effekt).
  4. Eine Aushärtung von vielen Resin Arten kann durch Lagerung in Sonnenlicht deutlich beschleunigt werden.
  5. Beim Abtrennen der Druckstützstreben ist unbedingt das entsprechende Teil vorab im Bauplan genauestens zu studieren, denn ich selbst habe schon des öfteren versehentlich vermeintliche Streben entfernt, die sich im Nachgang als Bestandteil des Teils herausstellten und dann, nach mühsamen Suchen im Abfalleimer, wieder anzubringen waren.

Die Bauanleitung: Eine Bauanleitung lag meinem Vorabmuster noch nicht als Ausdruck bei, jedoch habe ich diese als pdf-Datei erhalten. Dabei wird mit ausführlichen und klaren Zeichnungen und unter Angabe der Teilenummern für jedes Bauteil dessen Anbringung dargestellt und beschrieben. Zur Bemalung findet man keine Vorgaben, wobei dies aber auch nicht erforderlich ist.

Fazit: Dieser Bausatz stellt aus meiner Sicht wieder eine echte Bereicherung für die Modellbaugemeinde dar, weil er zum einen die Palette der Sd.Kfz. 251 Fahrzeuge um einen weiteren Exoten bereichert, zum anderen aber mit dem Drehturm HD 151 ein absolutes neues und interessantes Modell entsteht.

Diverse Fotos vom Original findet man auf einer Website.

Erhältlich direkt bei Schatton Modellbau.

Gert Brandl, Berlin (Juni 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.