Vorbild: Die Salmson 2 A.2 entstand in Frankreich 1916 als Ablösemuster für die Sopwith 11/2 Strutter sowie der Dorand A.R. Aufklärungsflugzeuge. Erstere hatte Salmson in Lizenz gebaut. Daher hatte die Salmson 2 A.2 auch eine gewisse Ähnlichkeit mit dieser Maschine. Es war eine konventionelle Konstruktion als Doppeldecker mit einem Salmson 9Z-Sternmotor. Dieser war wassergekühlt. Der Produktionsauftrag wurde am 29. April 1917 erteilt. 3.200 Exemplare wurden in Frankreich gebaut. Darunter waren auch einige Doppelsteuer Trainingsflugzeuge 2 F.2 .

Japan erwarb die Lizenz der Salmson 2 A.2 und produzierte sie als Army Type Otsu I. Vermutlich entstanden insgesamt ca. 1.000 Exemplare bei verschiedenen Herstellern. So waren es bei Kawasaki ca. 300 Stück und im Armee-Depot Tokorozawa eine ähnliche Stückzahl.

Bausatz: Kovozavody Prostejov hat eine Serie mit Salmson 2 A.2 in 1/72 im Angebot. Hierbei handelt es sich um die japanische Variante Kawasaki Otsu-1. In der attraktiven aber unpraktischen Schüttbox befinden sich gut verpackt zwei graue Spritzlinge mit 62 Teilen, ein Fotofilm, ein Decalbogen und die Bauanleitung.

Die Abspritzung der Teile ist in Ordnung und entspricht dem Standard von KP. Es gibt ein wenig Grat und teils zu große Angüsse. Eine Luftschraube ist für eine andere Variante bestimmt und wandert in die Restekiste. Die Spritzlinge sind etwas anders als in der Bauanleitung dargestellt.

Der Bau beginnt mit dem Cockpit. Das Instrumentenbrett hat erhabene Strukturen und es kann mit Instrumentendecals versehen werden. Decals gibt es auch für die Sitzgurte. Es finden sich noch ein Steuerknüppel und Seitenruderpedale. Aus drei Teilen wird die Motorhaube zusammengefügt. Der Propeller ist einteilig. Aus dem Fotofilm wird die Windschutzscheibe gefaltet.

Die beiden Tragflächen sowie Seiten- und Höhenleitwerk haben scharfe Hinterkanten. Es finden sich auf den Tragflächen auch die passenden „Locations“ für die Streben. In der Bauanleitung wird die Verspannung sehr schön gezeigt, und KP liefert auch eine kleine Frontansicht. Die Räder sind einteilig und das Fahrwerk muss ebenfalls verspannt werden. Bei der Detaillierung der MGs gibt es noch Luft nach oben. Sie gehen aber für ein Spritzgussmodell durch.

Bei den Bemalungsanleitungen auf der Kartonrückseite bezieht man sich nicht auf einen Farbhersteller. Somit ist mit Phantasie einiges machbar. Der Decalbogen ist tadellos auf hellblauen Trägerpapier gedruckt.

Bemalungen:

  • Otsu 1, schwarze 316, Japan 1920er Jahre;
  • Otsu 1, schwarze 1123, Japan 1920er Jahre;
  • Otsu 1, schwarze 1190, Japan 1920er Jahre.

Fazit: Eine interessante Variante der Salmson 2 A2. Die Kawasaki Otsu-1 in 1/72 ist für den fortgeschrittenen Modellbauer gedacht. Aufgrund der Verspannung ist er nur für diesen zu empfehlen.

Volker Helms, Godern (Juli 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.