Vorbild: Die Piper PA-18 Super Cub ist eine Weiterentwicklung der Piper Cup-Reihe aus dem WK II. Ab 1949 lief die Super Cub vom Band. Nach Einstellung der Produktion 1984 wurde die PA-18 ab 1987 wieder angeboten und bis in die 90er Jahre als Bausatz verkauft. Es sollen über 40000 Exemplare der Cub-Reihe gebaut worden sein. Sie ist somit das am meisten produzierte Flugzeug ihrer Klasse. In zahlreichen Exemplaren findet man sie auf zahlreichen Flugplätzen der Erde als Sport- und Schleppflugzeug. (Text V.H.)

Bausatz: Warum die sechste Auflage der Piper PA-18 unter der Bezeichnung „Sports Plane“ erscheint, ist nicht nachvollziehbar. In der üblichen Revellschachtel finden wir neun weiße Spritzlinge mit 94 Teilen und elf Klarsichtteile. Letztere sind separat verpackt, transparent und dünn gegossen.

Die Cockpiteinrichtung beinhaltet alle wesentlichen Komponenten und lässt dem Modellbauer noch Spielraum für Verbesserungen. Beim Zusammenbau ist darauf zu achten, dass der Bereich sauber gestaltet ist, da die großen Fenster beim fertigen Modell einen guten Einblick erlauben.

Ein Pluspunkt ist, dass der gut detaillierte Motor offen präsentiert werden kann.

Anleitung/Bemalung: In 36 Schritten führt die Anleitung zum Ziel. Entsprechend der Vorgabe „Builders choise“ haben in einer Umfrage Modellbauer die Dekovariante vorgeschlagen. Die Abziehbilder sind sauber gedruckt. Farbangaben wie immer im hauseigenen System.

Fazit: Alles in allem ein empfehlenswerter Bausatz für das „Sports Plane“.

B. Purschke, Berlin (Januar 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.