Das Vorbild: Hinter der Bezeichnung L4500 verbirgt sich in diesem Fall ein 4,5 Tonnen schwerer Mercedes-Benz Haubenlenker Lkw mit Allrad Antrieb, der im Zeitraum von 1939 – 1945 von den Firmen Daimler Benz und Saurer gebaut wurde. In erster Linie wurden die Fahrzeuge zum Transport schwerer Ladungen oder Truppen genutzt, jedoch erfolgte unter anderem auch die Nutzung als Flakwagen für den 2cm Flakvierling, die 3,7cm Flak 36/37 sowie die 5cm Flak 41. Neben Fotos der normalen Ausführung findet man auch zahlreiche Fotos der Fahrzeuge mit zusätzlichem Panzerschutz am Kühlergrill und der Fahrzeugkabine.

Der Antrieb des L4500A erfolgte mit einem Sechszylinder-Reihen-Viertakt-Dieselmotor, wobei wahlweise mit eingelegtem Geländegang auch Frontantrieb gewählt werden konnte.

Der Bausatz: Bis vor kurzem musste man bei dem Wunsch einen gepanzerten L4500 mit 3,7cm Flak zu bauen noch sehr tief in den Geldbeutel greifen, denn es gab für dieses Modell lediglich die Resin Bausätze der Firma Eagle CZ aus dem Jahre 2004, sowie den Resin Bausatz der Wiener Modellbau Manufaktur, der formentechnisch an Schatton Modellbau transferiert wurde. Nach wie vor sind diese Bausätze weiterhin das absolute non-plus-ultra hinsichtlich Details. Die Bausätze werden jedoch nur selten und als echte Rarität angeboten, was sich im Preis niederschlägt. Aus diesem Grund freut man sich als normaler Modellbauer auch über einen soliden Plastikbausatz, den man nun für einen deutlich günstigeren Preis und problemlos erwerben kann. 

Die Firma Trumpeter hat meines Erachtens bei diesem Thema den Markt gut beobachtet und außerdem mit dem Bausatz auch die Grundlage für weitere Modelle geschaffen (2cm Vierling und die bereits angekündigte 5cm Flak 41).

Auf der Vorderseite des stabilen Stülpkartons prangt eine ansprechende Zeichnung des Fahrzeuges, die aber vielleicht noch etwas lebendiger gestaltet hätte werden können. Beim Öffnen des Kartons fällt sofort ein separates Fach auf einer der Stirnseiten auf, in dem fragile Teile wie Ätzplatinen und die Kabinenhaube sicher und bruchfest untergebracht sind. Gut gemacht!

Der Karton ist mit insgesamt 14 Gussästen aus hellgrauem und einem Gussast aus transparentem Plastik prall gefüllt und enthält daneben noch 7 Gummireifen, einen Bogen mit Abziehbildern sowie 3 Ätzplatinen.


Die Zuordnung der Teile sieht wie folgt aus:

WA:                 Teile für Motor und Rahmen
B:                    Teile für Motor und Fahrwerk
C:                    Felgen und Kleinteile
D (2x):            Pritschseitenteile
F (2x):             Stützen zur Stabilisierung des Fahrzeugs
G:                    Pritsche
G6:                  gepanzerte Kabine
GP:                  Klarsichtteile
H:                    Kabinen- und Pritschenteile
J:                     Pritschenteile
WK:                Teile für 3,7cm Flak
WL:                 Teile für 3,7cm Flak
WT:                 Lafette für 3,7cm Flak

PE-B:              Ätzteile für Motorhaube wie Kühlergrill
PE-E:              Gitterroste für Pritschenaufbau
PE-WK:           Schutzschild für 3,7cm Flak

7 Gummireifen
Bogen mit Abziehbildern

Reifen

Alle Plastikteile machen einen sehr guten Eindruck und auf den ersten Blick sind alle relevanten Details vorhanden und stimmig wiedergegeben. Der Fahrzeugmotor besteht aus knapp zwanzig Einzelteilen, womit eine überzeugende Darstellung des Motors gelingen sollte. Natürlich besteht auch hier die Möglichkeit, diesen noch durch Ergänzung von Leitungen weiter zu optimieren. Da die Motorhaube auch geöffnet oder ohne Seitenwände dargestellt werden kann, steht diesem nichts im Wege. 

Der Fahrzeugrahmen ist aus diversen filigranen Einzelteilen zusammen zu bauen und gibt das Original sehr gut wieder. Auch für die Fahrerkabine hat man an alles gedacht: Pedalerie, Schaltung, Handbremse und Allradschaltung sind ebenso vorhanden, wie ein schönes Instrumentenbrett. Für die Anzeigen besteht die Möglichkeit diese zu bemalen oder nach Abschleifen des Armaturenbrettes durch einen Aufkleber zu ersetzen. 

Für die Trennwand der Kabine zum Motorraum liegen auch diverse Kleinteile wie Hupen und Ventile bei. Mit den Gummirädern haben einige Modellbaukollegen “Bauchschmerzen”, da gelegentlich die Weichmacher aus den Reifen austreten und nach einigen Jahren das Modell negativ beeinträchtigen können. Abhilfe dazu kann durch entsprechende Lackierung zwischen Felge und Reifen geschaffen werden.

Die hintere Ladenfläche weist einen Antirutschbelag auf, der aus meiner Sicht für den Maßstab 1:35 etwas zu grob geraten ist, jedoch kann ich mich hier auch täuschen. Die seitlichen Stützarme sehen sehr gut aus und können im eingeklappten oder ausgefahrenen Zustand dargestellt werden. Nun kommt aber der einzige grobe Schnitzer. Es handelt sich dabei um die Benzinkanister, die unter der Pritsche anzubringen sind. Hier scheint etwas beim Design schief gegangen zu sein, denn die Breite stimmt, aber die Höhe des Kanisters beträgt lediglich zwei Drittel des richtigen Maßes. Der Kanister sieht damit wie eine Karikatur aus. Die weiteren Details wie Scheinwerfer, Seitenspiegel und die Heckdetails sind wiederum rundum gelungen.

Den Abschluss des Baus bildet die 3,7cm Flak, die man bereits vom separat erhältlichen Bausatz kennt. Im Vergleich zur Flak von AFV Club landet Trumpeter zwar auf dem zweiten Platz, aber durch die Zugabe der Ätzteile für das Schutzschild wird die Waffe deutlich aufgewertet.

Der Bauplan: Dieser besteht aus einem zwanzigseitigen Heft, das in 31 Baustufen mittels klarer und übersichtlicher Darstellungen problemlos den Bau des Modelles erläutert.

Für die Bemalung und Nutzung der Abziehbilder liegt ein einseitiges farbiges DIN A4 Blatt bei auf dessen Basis ein Fahrzeug in panzergrauer Farbe dargestellt ist.

Die Angabe der Farben referenziert auf die Hersteller Mr. Hobby, Acrysion, Vallejo, Model Master, Tamiya und Humbrol.

Fazit: Mit diesem Bausatz wird uns endlich ein längst überfälliger Bausatz in Plastik angeboten.

Es ist abzuwarten, wie lange es dauern wird, bis die weiteren bereits seit einiger Zeit angekündigten Nachfolger, die 5cm Flak auf L4500A sowie die 5cm Flak auf SdKfz 7, angeboten werden.

Mit etwas Glück findet der eine oder andere Bausatz vielleicht noch seinem Platz unter meinem Weihnachtsbaum.

Erhältlich beim gut sortiertem Fachhändler oder direkt bei Glow2B.

Gert Brandl, Berlin (November 2021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.