Vorbild: Loyd Stearman gründete 1927 eine eigene Firma für die von ihm konstruierten Flugzeuge. Kurz danach wurde diese in das Boeing Werk eingebunden. Hier arbeitete Stearman an einem Trainingsflugzeug für das U.S. Army Air Corps. Zuerst kam das Modell C auf den Markt. Daraus entwickelte sich schließlich die PT-13, ab 1940 als PT-17 Kaydet geführt. Das Flugzeug war eine Doppeldecker-Konstruktion. Zum größten Teil bestand der Rumpf aus einem Aluminiumgerüst, welches mit einem Leinenstoff überzogen war. Die Flügel hatten Spanten aus Holz, die ebenfalls stoffbespannt waren. Die unteren Flügel besaßen Querruder. Das einfache Cockpit bot Platz für Flugschüler und Lehrer. Der Antrieb erfolgte durch einen freiliegenden Lycoming-R-680 Sternmotor. Unzählige amerikanische Kampfpiloten erlernten auf der PT-17 ihr Handwerk. Bis in die heutige Zeit kann man dieses unverwüstliche Flugzeug auf Air Shows bewundern.

Bausatz: Revell bringt hier in Kooperation ein Modell der ukrainischen Firma ICM zu einem erschwinglichen Preis heraus. In dem großen Faltkarton befinden sich 102 wunderschön ausgeformte Einzelteile. Der Bau beginnt mit dem Rahmengerüst des Besatzungsraumes. Das käfigartige Gebilde ist filigran gestaltet, und das einfache Cockpit ist, dem Original entsprechend, getreu nachempfunden. Die Instrumentenbretter lassen sich mit Abziehbildern versehen. Auch für die Gurte sind welche vorhanden.

Das Innere der beiden Rumpfhälften zeigt als Relief die Spantenkonstruktion. Außen ist die Illusion der Stoffbespannung perfekt getroffen. Das gilt auch für die Bereiche der Tragflächen. Die Querruder liegen dem Bausatz einzeln bei. Sie können individuell angebracht werden. Auch für die Höhen- und Seitenruder sind ausgelenkte Positionen möglich.

Der freiliegende Siebenzylinder Lycoming-Motor gibt dem Modell das gewisse Etwas. Fahrwerk und Streben für die beiden Flügel dürften ohne Probleme zu montieren sein. Dank des harten Materials dieser Teile dürfte die nötige Stabilität gewährleistet sein. Die Bauanleitung gibt Hinweise, wie die Verspannung zu erfolgen hat. In einer kleinen Extratüte sind die Klarsichtteile für Windschutzscheiben und Positionslichter enthalten.

Bemalung: Die vorhandenen Decals sind reichhaltig und im Druck exzellent. Der Modellbauer kann zwischen einer PT-17 der U.S.Army, in preußisch Blau mit gelben Tragflächen, oder einer Version der U.S. Navy, ganz in Gelb, mit roten Bändern am Rumpf und Flügeln wählen.

Fazit: Für die Fans von historischen Flugzeugen vermittelt die PT-17 einen Hauch von Nostalgie. Für den Modellbauer ist der Königsmaßstab 1/32 genau passend für das nostalgische Erscheinungsbild der Stearman Kaydet.

Jürgen Bauer, Berlin (Mai 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.