Das Vorbild: Die Me 309 wurde bei Messerschmitt ab etwa Mitte 1940 als radikale Weiterentwicklung der Me Bf 109 geplant. Sie unterschied sich von ihrem Vorläufermuster besonders durch das Bugradfahrwerk, ein in den Tragflächen angeschlagenes Hauptfahrwerk mit breiter Spur, Druckkabine, Schleudersitz und eine Vollsichtkanzelhaube. Als Motoren waren sowohl der DB 603 als auch der Jumo 213 vorgesehen, beide mit projektierten Leistungen von 1700 bis 1800 PS. 

Vier verschiedene Prototypen (V1 – V4) wurden gefertigt und bis 1943 verschiedenen Tests unterzogen, wobei im Anschluss die Einstellung des Projektes erfolgte.

Der Bausatz: Bereits 2020 veröffentlichte die Firma Brengun einen Bausatz der Me-309 mit den Optionen zum Bau der Versionen V-1 (GE/CU) oder V-2 (GE/CV), die sich in erster Linie durch die Geometrie des Heckleitwerkes unterschieden.

Der neue Bausatz für die Version V4 nutzt zwar die gleichen Bauteile, jedoch kommt in diesem Fall eine weitere Alternative für das Heckleitwerk zur Disposition und es liegen natürlich neue entsprechende Abziehbilder bei.

Die kleine, aber stabile Verpackung des Bausatzes ziert eine ansprechende Illustration des Prototypen. In der Schachtel befinden sich 44 Bausatzteile aus hellgrauem Plastik, die auf zwei Spritzgussäste verteilt sind. Zusätzlich liegt die Kabinenhaube aus transparentem Plastik bei.

Mit Hilfe der Teile kann man trotz des kleinen Maßstabs das Cockpit mit einem Pilotensitz und dem Cockpitboden darzustellen. Ebenso liegen der Steuerknüppel und ein Instrumentenbrett bei. Für die Detailverliebten bietet sich auch hier die Möglichkeit, die Update Sets von Brengun für die Kabine und die Kabinenhaube zu kaufen, die separat erhältlich sind.

Besonders wichtig ist es, bei diesem Bausatz ein entsprechendes Bleigewicht im vorderen Bereich des Fluzeuges zu verstauen, um einen “Tailsitter” zu vermeiden.

Die Bausatzteile machen für diesen Maßstab einen sehr guten Eindruck und weisen eine gute Übereinstimmung mit den existierenden Fotos vom Original auf. Für diese Version ist das Heckleitwerk vom Rumpf abzutrennen und durch die korrekten Teile zu ergänzen. Ebenso sind die Flügel zu kürzen.

Der Bauplan: Als Bauplan liegt ein beidseitig bedrucktes Faltblatt bei, mit dessen Hilfe man in sieben Bauschritten durch das Projekt geführt wird. Sorgfalt ist hier geboten, um die korrekten Teile für die Konfiguration V-4 zu verwenden.

Bemalungsvorgaben: Zur Bemalung und Anbringung der Abziehbilder für die Version V-4 findet man auf der Rückseite der Verpackung entsprechende Vorgaben unter Referenzierung auf die RLM Farbkodierung.

Bemalungsanleitung

Fazit: Mit diesem neuen Bausatz der Firma Brengun ist es nun auch möglich, die V-4 Version der Me-309 im kleinen Maßstab 1:144 zu bauen, wobei man mit Sicherheit ein kleines aber ansprechendes Modell erhalten kann. Ohne Einschränkungen empfehlenswert.

Erhältlich im gut sortierten Fachhandel oder direkt bei Brengun.

Gert Brandl, Berlin (Mai 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.