Vorbild: Im Februar 1934 vergab das neugegründete RLM (Reichsluftfahrtministerium) einen Entwicklungsauftrag für ein Jagd- und Erkundungsflugzeug an die Unternehmen Arado, BFW (Bayrische Flugzeug Werke), Heinkel und Focke Wulf. In der Folge entstanden daraus die Ar 80, die Bf 109, die He 112 und die Fw 159. Letztere war ein Hochdecker und eigentlich ohne Erfolgsaussichten. Die Arado 80 schied beim Vergleichsfliegen im Februar / März 1936 aus und nur die He 112 konnte der Bf 109 gefährlich werden. Erstere wurde auch in Spanien erprobt und in einer kleinen Serie gebaut. Die Bf 109 V1 hatte mit einem Rolls-Royce “Kestrel” II am 28. Mai 1935 ihren Erstflug. Das spätere Kennzeichen war D-IABI. Die Bf 109 V3 war eigentlich das Musterflugzeug für die A-Serie und sie war die erste 109, die mit Bewaffnung (2x MG 17 im Rumpf). Ausgerüstet mit dem Jumo 210 B oder D hatte diese erste Version (Bf 109A) – zumeist als Bf 109B-1 angesprochen – keine Vorrichtungen zum Einbau einer Motorkanone. Die Bf 109B-1 (341 Stück) hatte wie die A-Version (ca. 20 Exemplare) eine feste Holzluftschraube. Diese wurde später durch eine Verstellluftschraube ersetzt und auch nachgerüstet.

Die B-1 hatte ein drittes MG 17, welches durch die hohle Luftschraubennabe schoss. Beiden Versionen war gemein, dass sie kurze oder gar keine Auspuffstutzen hatten. Da das Motor-MG sich als störanfällig erwies, wurde die gesamte Anlage zumeist wieder ausgebaut. Damit war die 109 recht leicht bewaffnet. Messerschmitt entwickelte einen neuen “Waffenflügel”, der entweder zwei MG 17 oder zwei MG FF aufnehmen konnte. Letzterer wurde nicht rechtzeitig fertig (erst die Bf 109E-3 erhielt ihn), und so entstanden 58 Exemplare der Bf 109C-1. Es wurde keine C-3 mit MG FF gebaut. Diese Flugzeuge waren mit einem Jumo 210G (Einspritzmotor) ausgerüstet. Die Bf 109D erhielt wieder den Jumo 210D (Vergasermotor), und es entstanden immerhin 647 Exemplare. Die C- und D-Serie kann man äußerlich kaum auseinander halten. C/D haben immer Öffnungen für die MG 17 in den Tragflächen, und immer ist ein Verstellpropeller vorhanden, ebenso ist der Antennenmast montiert. Die D hat immer längere Auspuffstutzen und Scherenlenker am Spornrad. Eine etwas andere Kanzel soll die Dora ebenfalls haben. Diese ist mit der der späteren E-Version identisch. Im Modell ist der Unterschied kaum erkennbar. Einige Maschinen der D-Version erhielten auch Auspuffstutzen ähnlich der späteren E-Version. Eingesetzt wurden die frühen 109 in Spanien, der Schweiz und in den ersten Monaten des WK II bei der Luftwaffe.

Im Herbst 1938 wurde die Produktion der Bf 109 auf die neue E-Serie umgestellt. Nachdem sich der weniger zuverlässige DB-600-Motor als Enttäuschung herausgestellt hatte, kam bei dem neuen Modell der leistungsfähigere Daimler-Benz DB 601 zum Einbau, damals einer der modernsten Motoren überhaupt. Erprobt in den Prototypen V14 und V15 lieferte der mit einer Bosch-Benzineinspritzung ausgestattete DB 601 A-1 eine Startleistung von etwa 990 PS. Äußerlich zeichnete sich die “Emil” durch eine völlig überarbeitete Motorabdeckung aus. Der charakteristische Kinnkühler wurde stark verkleinert und beherbergte nunmehr nur noch den Ölkühler. Die Wasserkühler wurden in flachen Gehäusen unterhalb der Tragflächen untergebracht. Insgesamt verbesserte sich dadurch die aerodynamische Linienführung, was zusammen mit dem stärkeren Motor zu einem sprunghaften Leistungsanstieg führte. War die E-1 zunächst noch mit derselben Bewaffnung ausgestattet wie ihre Vorgänger (4 × 7,92-mm-MG 17), gelang es bei der Bf 109 E-3 schließlich, diese durch den Einbau von flügelmontierten Maschinenkanonen erheblich zu verstärken. Der Versuch, eine motormontierte Kanone zu installieren war zuvor mit der Version E-2 erneut fehlgeschlagen. Bei den Kanonen handelte es sich um Waffen des Typs 20 mm MG FF, die aus der Schweizer 20-mm-Kanone der Firma Oerlikon abgeleitet worden war. Die Waffen schossen ungesteuert außerhalb des Propellerkreises.

Bausatz: Die Messerschmitt Bf 109E-1“J/88 Legion Condor“ in 1/72 ist eine weitere logische Fortführung der 109E-Reihe von special hobby. Entstanden ist auch dieser Bausatz in Kooperation mit eduard. Beide wollen in Zukunft ein Zeichen gegen das illegale Kopieren von Bausätzen setzen. So erschien auch die „normale Bf 109E“ bei eduard in einer Sonderedition.

Hier liefert special hobby einen praktischen Stülpkarton. Darin befinden sich sehr gut verpackt zwei hellgraue Spritzlinge mit 89 Teilen, ein Klarsichtrahmen mit sieben Teilen, ein großer sowie ein kleiner Decalbogen und die mehrfarbige Bau- und Bemalungsanleitung. Die Abspritzung der Bauteile ist sehr gut. Es gibt sehr feine Details. So etwas habe ich noch nicht in dieser Art gesehen. Feinste Nieten und versenkte Strukturen überziehen passend das ganze Äußere der kleinen 109E. Ein paar Teile sind für andere Varianten und wandern in die Restekiste. Die für die E-1 benötigten Klarsichtteile liegen natürlich hier dabei.

Der Bau beginnt hier mit dem Cockpit. Das ist schon ein kleines Modell. Man kommt hier ohne Fotoätzteile aus. Der Steuerknüppel sieht genau wie der Pilotensitz nach 109 aus. Die Sitzgurte gibt es als Decal. Zwei weitere sind für das Instrumentenbrett, und hier werden die Instrumente in den passenden Öffnungen platziert. Das Visier gibt es als Klarsichtteil. Vor dem Cockpit können die beiden MGs eingebaut werden, sofern man auch den Motor zeigen möchte. Diesen liefert special hobby samt Träger gleich mit. Aus fünf Teilen wird er in der Regel zusammengeklebt.

Die Auspuffleisten werden von innen in den Rumpf eingeklebt. Im Heck gibt es ein Spornrad welches in den passenden Schacht kommt. Weiter geht es im Bug. Wer will, der kann die Hauben für Motor und Waffen abnehmbar lassen. Beim nächsten Bauschritt sind wir wieder im Heck. Hier werden das Höhenleitwerk und das Seitenruder angeklebt. Scharfe Hinterkanten und eine realistische Stoffstruktur kann man hier bewundern.

Drei große Teile bilden die Tragfläche der E-Variante. Eine 109T soll ja auch noch in der Zukunft erscheinen. Klappen und Querruder werden einzeln angeklebt. Die Vorflügel klebt man einzeln an und können natürlich auch in leicht ausgefahrener Position fixiert werden. Scharfe Hinterkanten sind hier auch vorhanden. Die Flächenkühler haben offene Klappen. In der einzelnen Cockpithaube können zwei verschiedene Kopfpanzer eingebaut werden. Es gibt von CMK übrigens ein Set für die offenen Flächen MG 17.

Verschiedene Spinner liefert special hobby natürlich gleich mit. Selbst eine kleine Kurbel findet man für die Backbordseite der 109E. Die typischen Ausgleichsgewichte der Querruder findet man hier sehr fein. Das Hauptfahrwerk ist samt Klappen recht gut gelungen. Letztere besitzen von innen auch wunderschöne Details.

Bei den Farbangabe bezieht sich special hobby sich auf die GUNZE Systeme. Alternativ gibt man auch passende RLM-Farbtöne an. Der große Decalbogen ist tadellos gedruckt. Hier findet man auch die Wartungshinweise in wundervoller Qualität. Ein kleiner Bogen liefert Decal 21.

Bemalungen:

  • Bf 109E-1, 6.123, von Obltn. Hans Schmoller-Haldy, 3.J/88 Legion Condor, Spanien im März 1939;
  • Bf 109E-1,6.121, von Ltn. Karl-Wolfgang Redlich, 2.J/88 Legion Condor, Spanien 1938/39;
  • Bf 109E-1, 6.119, von Hptm. Siebelt Reets, 1.J/88 Legion Condor, Spanien 1938/39.

Fazit: Special hobby hat hiermit die Latte für eine Bf 109E-1 in 1/72 sehr hoch gehängt. Es ist sicherlich kein Anfängerbausatz, aber jeder etwas erfahrene Modellbauer sollte seine Freude daran haben! Inzwischen gibt es auch schon zahlreiche Zubehörsets, die den Bau entweder vereinfachen (Masken) oder mehr Details bieten. Die Bemalungsvariante mit Markierungen für die Legion Condor fügt sich in die Reihe nahtlos ein. Sehr empfehlenswert!

Messerschmitt Me 109 – Das meistgebaute Jagdflugzeug der Welt – Entwicklung, Erprobung und Technik – Alle Varianten: von Bf (Me) 109A bis 109E; Willy Radinger und Walter Schick, AVIATIC VERLAG 1997, ISBN 3-925505-32-6;

The Messerschmitt Bf 109 Part 1: Prototyp to „E“ Variants, Lynn Ritger, SAM Publications 2005, ISBN 0-9551858-0-7.

Volker Helms, Godern (April 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.