Der große, instabile und halbgefüllte Karton enthält zwei altgediente Modelle der F-16 und des Tornado. Bei beiden folgt Revell seiner bekannten Marketingstrategie, diese in regelmäßigen Abständen in neuen attraktiven Anstrichsmustern unter die Leute zu bringen. Das Set enthält Klebstoff, einen Pinsel und fünf Farben. Die Bauanleitung ist noch ein altes s/w Exemplar.

Pannavia Tornado

Vorbild: Das zweisitzige Mehrzweckkampfflugzeug MRCA (Multi-Role Combat Aircraft) Tornado wurde ab 1970 gemeinsam von Großbritannien, Italien und Deutschland entwickelt. Der erste Prototyp flog am 14. August 1974. Die Serienproduktion erfolgte von 1979 bis 1998 und endete nach 992 Maschinen. Hauptaufgabe der meisten Tornado war die Unterstützung der Bodentruppen. Für Aufklärung und Luftverteidigung gab es spezielle Varianten. Derzeit fliegt der Tornado nur noch in der BRD und Saudi Arabien.

Bausatz: Dieses Modell erlebte seit 1998 diverse Wiederauflagen, vorrangig mit Sonderlackierungen. An fünf hellgrauen Spritzgussrahmen befinden sich 145 Teile, am klaren Rahmen zehn Teile. Diesen sieht man ihr Alter an, denn man findet sich an zahlreichen Bauteilen Grat. Mit der Detaillierung und den feinen versenkten Strukturen ist der Bausatz durchaus noch auf der Höhe der Zeit.

Die Untergliederung der Großteile erfordert einiges Geschick beim Zusammenbau. Auch sind die Tragflächen so ausgelegt, dass sie sich durch einen entsprechenden Mechanismus, wie beim Vorbild, synchron schwenken lassen.

Für die erhaben geprägte Cockpitinstrumentenbretter gibt es die entsprechenden Abziehbilder. Mit Hilfe von Weichmacher kann hier ein ansprechendes Ergebnis erzielt werden. Leider fehlen Sitzgurte.

Bevor der Rumpfbug angeklebt wird sollte man keinesfalls die 10 Gramm Gegengewicht vergessen. Die Bugfahrwerksklappen müssen selbst geteilt werden. Innen haben die Fahrwerksklappen schöne Strukturen. Alternativ kann die Nachtankeinrichtung ausgeklappt oder eingefahren angebaut werden.

Ein Gussast enthält zahlreiche Außenlasten, wie z.B. AIM-9L Sidewinder, den ECM-Pod, die BOZ 101 und Zusatztanks. Die Bauanleitung zeigt genau an welche Stelle alles kommt.

Bemalung: Die sauber gedruckten Decals sind für eine Maschine gedacht, enthalten aber alles was an Wartungshinweisen am Tornado angebracht ist. Die Farbhinweise beziehen sich auf das hauseigene System.

Fazit: Im Maßstab 1/72 ist dieser Bausatz in den verschiedensten Versionen nach wie vor die erste Wahl. Wer sich an Kleinigkeiten, wie z.B. ein etwas zu weit ausgefederten Bugfahrwerk stört, der kann es auch recht einfach beheben.

Lockheed Martin F-16 MLU

Vorbild: 1971 beteiligte sich General Dynamics am US-Programm für einen agilen, leichten Kampfjet, den sie auch der NATO als Nachfolger für die F-104 anbot und den Wettbewerb gewann. 1976 startete die Produktion für Belgien, Dänemark, Niederlande und Norwegen. Inzwischen wurde die F-16 mit 5.000 Exemplare zum Exportschlager. Zwischen 1995 und 1997 führten fünf Länder das MLU Programm zur Modernisierung ihrer F-16 durch. Gleichzeitig wurden sie für zukünftige Verbesserungen optimiert.

Bausatz: Der Bausatz erschien mit wenigen versionenspezifischen Abweichungen seit 2000 immer wieder (drei hellgraue Gussäste und ein Klarsichtteil). Die F-16 ist sehr gut getroffen reproduziert – bis auf die leicht misslungene Nozzle und den Lufteinlauf. Diesen kann man in Eigeninitiative ändern, für den separat montierbaren Triebwerksauslass gibt es Zurüstsets.

Das Cockpit ist ausreichend detailliert, wer die Pilotenfigur nutzt braucht die Sitzgurte nicht zu ergänzen. Durch den Aufbau der Spritzgussteile ist bei der Montage der Hauptbaugruppen der Winkel für die Tragflächen schon vorgegeben. Die Höhenruder können angestellt montiert werden. Die Bauanleitung enthält keinen Hinweis auf ein Buggewicht.

Zubehör für die Lastenträger ist genug vorhanden. Revell hat die Glasteile separat verpackt.

Bemalung: Die sauber gedruckten Decals sind für eine Maschine gedacht, Farbhinweise erfolgen im hauseigenen System.

Fazit: Eine sehr gute F-16MLU mit attraktiven Abziehbildern.

Zu beziehen ist dieser Bausatz im gut sortierten Fachhandel oder bei Revell direkt.

Jürgen Willisch, Potsdam (Dezember 2021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.