Autor: Fred Koch

Verlag:  UNITEC-Medienvertrieb

Preis: 13,80 €

Fred Koch als Autor behandelt hier die Mehrfach-Raketenwerfer im Dienst der NVA (Nationale Volksarmee). Dabei beginnt der Autor mit einem Rückblick auf die Entstehung der sowjetischen Raketenwerfer im WK II. In der DDR wurden diese allerdings als Geschosswerfer = GeW bezeichnet. Die im WK II von der Sowjetunion gebauten BM 13 Raketenwerfen wurden nach dem Krieg auf modernere Fahrzeuge montiert. Bei der NVA liefen diese vermutlich auf ZIL-157K. Als echte Nachkriegsfertigung entstanden für die NVA neue BM 24/12 auf ZIL-157K. Diese wurden ab 1959 eingeführt. Ersetzt wurde diese schon in den 1960er Jahren durch die BM 21 auf Ural 375D genannt GRAD. In der DDR wurden sie nach Einführung der RM 70 sowie RM 70M auf Tatra Fahrgestellen ersetzt.

Selbst auf die Bewaffnung von Landungsschiffen mit Raketenwerfern in der DDR geht der Autor ein. Natürlich gibt es auch Informationen zum Verbleib der modernen Waffen nach der Auflösung der NVA. Einige Nutzer haben die Technik nach wie vor im Einsatz.

So spannt Fred Koch den Bogen bis in die Gegenwart Mit vielen guten Fotos wird die ganze Geschichte wunderschön illustriert.

Fazit: Für Technikinteressierte und Modellbauer ist dieser neue Band über die Mehrfach-Raketenwerfer der NVA von Fred Koch ein sehr guter Einstieg in das Thema. Sehr empfehlenswert.

Volker Helms, Godern (September 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert