Vorbild: Der KamAZ-65115 ist ein russischer Lastkraftwagen aus der Produktion des KAMAZ-Werks in Nabereschnyje Tschelny. Die Fertigung des KamAZ-65115 begann 1995, als die dritte Generation von KamAZ-Lastwagen eingeführt wurde. Als Nachfolger des KamAZ-55111 hatte er vor allem eine höhere Nutzlast von nun 15 statt zuvor 13 Tonnen. Der Motor vom Typ KamAZ-740 wurde mit einer Leistung von 240 PS (176 kW) vom Vorgänger übernommen. 1996 wurde eine vierachsige Version vorgestellt, die seitdem als KamAZ-6540 gebaut wird.

Mit Stand Mitte 2016 wird der Lastwagen noch immer vom Hersteller angeboten. Die zu diesem Zeitpunkt unter dem Namen KAMAZ 65115-A4 verkauften Fahrzeuge besitzen ein überarbeitetes Führerhaus, das sich auch im Aussehen deutlich von den vorherigen Standardfahrerhäusern unterscheidet. Außerdem werden Motoren und Getriebe von westlichen Zulieferern wie Cummins Engine oder ZF Friedrichshafen verbaut. Die Leistung des Kippers stieg so auf 298 PS (219 KW) an.

Vereinzelt sind an dem Fahrzeug auch andere Aufbauten als Kippmulden bekannt, zum Beispiel einfache Stahlpritschen. Seit 2004 wird mit dem KamAZ-6520 ein Nachfolger gebaut, der eine nochmals gesteigerte Nutzlast von 20 Tonnen aufweist. 2005 begann die Serienproduktion des KamAZ-65117, ein technisch verwandtes Fahrzeug mit Pritschenaufbau. Außerdem existiert die Version KamAZ-65116 als Sattelzugmaschine. ( Wikipedia)

Bausatz: Bei dem komplett neuen LKW-Modell aus neuen Werkzeugen fällt die Qualität wieder überzeugend aus. Der Bausatz besteht aus gesamt 426 Bauteile, verteilt auf 6 Spritzlinge, verfügt über 11 Reifen in weichem Vinyl, einem Abziehbilderbogen und Chromfolie für die Spiegelglasdarstellung.

Alle Bauteile weisen sehr aufwändig detaillierte Oberflächen mit feinen Gravuren auf. Das Chassis und das Fahrwerk glänzen mit absolutem Detailreichtum auf allerhöchstem Niveau. Dasselbe kann man von der Mulde samt Hydraulik behaupten.

Der 8-Zylinder Cummins-Motor ist mehrteilig gehalten und verfügt über sämtliche Anbauteile und Aggregate. Der Innenraumbereich ist absolut authentisch gehalten. Das Kombiinstrument weist feine Oberflächenstrukturen auf. Der einzige Mangel hier ist das Fehlen der Anzeigeinstrumente in Decalform. Dieser Mangel fiel schon bei den früheren Militär-LKW-Modellen auf. Hier hätte man reagieren können.

Die Verglasung fällt schlierenfrei und von der Materialstärke zufriedenstellend aus.

Bauanleitung/Bemalung: Die 12-seitige Bauanleitung führt einfach und übersichtlich durch 56 Bauabschnitte. Sie ist in russischer und englischer Sprache gehalten. Die extra beiliegende Bemalungsanleitung bezieht sich auf das Farbensortiment von Zvezda und Tamiya und gibt gleichzeitig die darstellbare Version dar.

Die Abziehbilder sind sauber und randscharf gedruckt. Die Spiegelfolie wirkt recht matt, ähnelt eher einer in Silber lackierten Fläche.

Fazit: Kaufen! Ein klasse Bausatz eines zivilen Fahrzeuges im Maßstab 1:35 zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis. Die Spritzgussqualität und die Detaillierung sind auf allerhöchstem Niveau. Hier ist alles im Karton und bedarf keiner Zurüst- bzw. Aufwertungssätze. Absolut empfehlenswert.
Erhältlich im gut sortiertem Fachhandel oder direkt über Glow2b.

Alexander Hilbig, Berlin (Juni 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.