Das Vorbild: Die Queen Mary 2 wurde 2002 auf Kiel gelegt und 2004 in Dienst gestellt. Sie ist ein Transatlantikliner mit dem Heimathafen Hamilton auf den Bermudas. Das Schiff wurde primär für die linienmäßige Transatlantikpassage entworfen, wird jedoch auch für Kreuzfahrten eingesetzt. Die Queen Mary 2 ist das Flaggschiff der Cunard-Flotte und soll an die Transatlantikliner des frühen 20. Jahrhunderts erinnern. Sie zählt zu den größten Passagierschiffen der Welt. Mit einer Besatzung von 1.253 Personen bietet sie in 1.310 Kabinen Platz für bis zu 3.090 Passagiere. Die Queen Mary 2 wird von vier Propellergondeln angetrieben und ist das erste Vier-Schrauben-Passagierschiff, das mit dieser Technik ausgestattet wurde. Die Gondeln sind in zwei Gruppen im Heck des Schiffs installiert. Die beiden hinteren, innenliegenden Einheiten sind zum Manövrieren und Steuern um 360 Grad drehbar. Die vorderen, außenliegenden Gondeln sind starr. Im Bug der Queen Mary 2 sind drei Querstrahlanlagen zur besseren Manövrierfähigkeit eingebaut.

Der Bausatz: Er erschien zuerst im Jahr 2010 und ist in den Maßstäben 1:400 und 1:1200 ebenfalls schon veröffentlicht worden. Der Karton ist einigermaßen stabil und von oben zu öffnen. Die Packung enthält 2 Rumpfhälften, ein Decksteil, 1 Standbasis, 10 Plastikspritzlinge, 2 Klarsichtspritzlinge, einen Decalbogen und die Bauanleitung.

Die Spritzgussqualität ist gut und Fischhaut ist für mich nicht erkennbar. Kritische Auswerfermarken wurden nicht entdeckt. Oberflächendetails sind wiedergegeben. Die Bugstrahlruderöffnungen sind nur angedeutet aber die Fensterreihen sind ordentlich und dürften keine Nacharbeit erfordern. Das Deck und seine Aufbauten sind nicht sehr detailliert. Hier wären fotogeätzte Zusatzteile schön. Für das Modell des Jahres 2010 gab es ein Holzdeck als Zubehör. Angesichts des Maßstabs könnte es jedoch ausreichen, wenn man das Modell als Gesamtwerk begreift.

Die Wasserschiebebilder sind ordentlich. Für die Pools sind blaue Rechtecke vorgesehen.

Die Klarsichtteile sind teilweise zu bemalen.  

Bauanleitung und Bemalung: Die Bauanleitung ist im alten Revell-Stil schwarz-weiß gehalten und übersichtlich. Als Farbangaben sind nur Revellfarben angegeben.

Fazit: Es ist ein schöner Bausatz. Eine der Stärken des Revellangebots ist die große Bandbreite an unterschiedlichen Themen. Hier wird ein Ozeanriese mit wohnungsfreundlichen Maßen wieder aufgelegt. Ein detaillierender Satz fotogeätzter Teile und ein Holzdeck würden das Modell für den fortgeschrittenen Modellbauer abrunden.

BK, Mai 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.