Vorbild: Im Herbst 1938 wurde die Produktion der Bf 109 auf die neue E-Serie umgestellt. Hier erfolgte der Wechsel vom weniger zuverlässigen DB-600-Motor auf den leistungsfähigeren Daimler-Benz DB 601, damals einer der modernsten Motoren überhaupt. Äußerlich zeichnete sich die “Emil” durch eine völlig überarbeitete Motorabdeckung aus. Der charakteristische Kinnkühler wurde stark verkleinert und beherbergte nunmehr nur noch den Ölkühler. Die Wasserkühler wurden in flachen Gehäusen unterhalb der Tragflächen untergebracht. Insgesamt verbesserte sich dadurch die aerodynamische Linienführung, was zusammen mit dem stärkeren Motor zu einem sprunghaften Leistungsanstieg führte. Die E-1 war noch mit derselben Bewaffnung ausgestattet wie ihre Vorgänger (4 × 7,92-mm-MG 17). Weitere Verbesserungen erfolgten in den nachfolgenden E-Serien. (nach Wikipedia)

Bausatz: Zeitgleich mit special hobby bringt AZmodel eine eigene Bf 109E heraus. In der üblichen Faltschachtel befinden sich gut verpackt drei hellgraue Gussäste mit 61 Teilen, ein Klarsichtrahmen mit drei Teilen, ein Abziehbilderbogen und die Bauanleitung. Die sauber gespritzten Teile haben feine Details. In dieser Beziehung schlägt sie die neue Airfix-Me. Da mit den Gussrahmen alle Varianten von der E-2 bis E-7 abgedeckt werden wandern etliche Teile in die Restekiste.

Das Cockpit ist mit acht Teilen gut bestückt. AZ üblich wurden die Rumpfwände auch von innen geprägt. Für Sitzgurte und Instrumente gibt es Abziehbilder. Die klare Haube liegt leider nur in einem Stück bei. Die Auspuffleisten werden von innen in den Rumpf eingeklebt.

Der Ast mit drei Teilen für die abweichende E-1 Tragfläche liegt extra bei. Tragflächen, Höhenleitwerk und Seitenruder haben scharfe Hinterkanten und eine realistische Stoffstruktur. Die Flächenkühler sind an den Tragflächen angegossen.

Bauanleitung/Bemalung: Die Anleitung ist für alle AZmodelle der Bf 109E gleich, also aufgepasst damit es nicht zu Verwechslungen kommt. Farbangaben erfolgen in Humbrol bzw. RLM. Auf der Kartonrückseite sind drei Dekovorschläge von Maschinen später bekannter Piloten. Die Abziehbilder dafür sind sauber gedruckt.

Fazit: Diese Bf 109 landet mit ihrer Baubarkeit und Detaillierung zwischen special hobby/Eduard, ICM und Airfix. Letztere dürfte für Anfänger die Empfehlung sein. ICM punktet im Preis. Ältere Bausätze von Airfix, Heller, RPM und Revell sind keine Alternativen, und Academy bzw. Hasegawa nur noch antiquarisch zu bekommen

Jürgen Willisch, Potsdam (März 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.