Das Vorbild: Der von Daimler-Benz entwickelte Panzer III, der in den Jahren 1941 und 1942 der wichtigste deutsche Panzerkampfwagen war, bewährte sich in der ersten Kriegshälfte gut, danach nahm jedoch mit dem Erscheinen leistungsfähigerer gegnerischer Panzer sein Kampfwert aufgrund der eingeschränkten Ausbaufähigkeit schnell ab. Von 1936 bis 1943 wurden 5700 Exemplare hergestellt, wobei das Fahrgestell als Grundlage für das wesentlich erfolgreichere Sturmgeschütz III bis zum Kriegsende produziert wurde.

Als sich während der ersten Kampfeinsätze an der Ostfront zeigte, dass auch die Durchschlagskraft der Hauptbewaffnung, die aus einer kurzen 5-cm-Kanone bestand, nur unbefriedigend war und diese Waffe keine Leistungsreserven besaß, wurde ab Dezember 1941 erstmals die lange 5 cm KwK 39 mit ihren 60 Kaliberlängen in Fahrzeuge der „Ausführung J“ eingebaut. 

Die 517 Exemplare der von September 1942 und März 1943 gebauten „Ausführung M“ unterschieden sich nur geringfügig vom Vorgängermodell. Aus Gründen der Produktionsvereinfachung wurden die am Drehturm befindlichen seitlichen Sehschlitze für Richt- und Ladeschütze sowie die seitlichen Notausstiegsluken an der Wanne entfernt. Diese hatten ihre Funktion aufgrund der Anbringung von Seitenschürzen ohnehin verloren. Durch eine Zusatzausrüstung war diese Baureihe bis zu einer Tiefe von 1,30 m statt der üblichen 0,8 m watfähig.
Auszug aus Wikipedia

Der Bausatz: Neben den bereits seit längeren erhältlichen Bausätzen zum Thema Panzer III Ausf. M von Dragon, Tamiya und Revell beschert uns Takom mit seinem zusätzlichen Label Blitz einen völlig neuen Bausatz zu diesem Thema. In dem mit einem sehr schönen Deckelbild gestalteten Stülpkarton, der auf den ersten Blick vergleichsweise klein erscheint, findet man dicht gepackt 12 Gussäste aus mittelgrauem Material, einen Abziehbilderbogen sowie einen Ätzteilebogen mit den am Panzer seitlich angebrachten Panzerschürzen.

Die Teilezuordnung sieht dabei wie folgt aus:

A (2x) Laufwerksteile und Kleinteile
B (2x) Einzelglieder Kettenteile
C Wagenheber und Werkzeug
D Diverse Ausrüstungsteile
E Panzerturm
F Halterungen für Seitenschürzen
G Fahrzeugwanne
H Turm
J Schürzenteil für Turm
L Turmkasten

PE Bogen
Bogen mit Abziehbildern

Alle Teile weisen perfekte Gravuren ohne Problemstellen auf. Hinsichtlich Qualität stehen diese in keinster Weise hinter denen des Branchenführers Tamiya, der für mich noch immer als Richtschnur betrachtet werden kann.

Besonders positiv zu erwähnen sind die gelungenen Laufrollen und Antriebsräder sowie der gute Mix aus EInzelgliederkettenteilen und Kettensegmenten. Auch der einteilige Wannenboden ist perfekt gelungen und entspricht absolut dem Original.

Mit der Idee, die seitlichen Panzerplatten als Ätzteile beizulegen, entfällt ein Zukauf von Zurüstteilen, denn die Dicke der Platten entspricht in Bezug auf den Maßstab perfekt den Originaldimensionen.

Entgegen der Bezeichnung Blitz, die den Eindruck erweckt, dass man mit diesem Bausatz innerhalb kürzester Zeit ein schönes Modell bauen kann, steht die doch ziemlich hohe Teileanzahl sowie teilweise auch die Tatsache, dass man auch sehr kleine Teile vorfindet. Bei Tamiya erscheint die Teileanzahl manchmal fast zu spartanisch und dennoch findet man nur wenige Stellen, die noch besser detailliert werden können. Aus meiner Sicht schließt aber Takom mit den Konzept der Blitz Bausätzen diese Lücke perfekt.

Der Bauplan: Als Bauplan liegt ein sehr attraktiv gestaltetes kleines Heft bei, das auf 12 Seiten in 25 Baustufen problemlos den Zusammenbau der Teile in ansprechenden Graphiken darstellt.

Bauplan

Bemalungsvorgaben: Auf den Seiten 13 und 14 des Bauplanes findet man 4 Farbtafeln mit Abbildungen verschiedener Bemalungsoptionen mit entsprechenden Hinweisen zu den Abziehbildern. Diese Vorgaben sind mein einziger Kritikpunkt an dem Bausatz, da die Abbildungen sowie die Farbangaben unter Referenzierung auf die Farbpalette von MIG so klein ausgeführt sind, dass man diese fast nur mit einer Lupe lesen kann. Hier hätte man sich noch zwei zusätzliche Seiten gewünscht.

Die folgenden Optionen sind möglich:

  • 5. Kompanie, Panzer Regiment 3, 2. PD Nr. 521, Kursk 1943
  • 3. Panzer Grenadier Division, Totenkopf, Nr. 115, Kursk 1943
  • 6. Kompanie, Panzer Regiment 11, 6. PD Nr. 601, Kursk 1943
  • 4. Kompanie, Panzer Regiment 15, 11. PD Nr. 421, Kursk 1943

Fazit: Ein absolut Top Bausatz zu vergleichsweise niedrigem Preis.

Ohne Einschränkung zu empfehlen.
Erhältlich im gut sortierten Fachhandel.

Gert Brandl, Berlin (Juni 2022)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.