Vorbild: Die Produktion des englischen leichten Panzers Mk VI fand von 1936 bis 1940 statt. Der Einsatz dieses Modells im zweiten Weltkrieg erfolgte in erster Linier von den englischen Truppen in Frankreich, Ägypten, auf Malta und bei der Besetzung Persiens bis 1941. Da diese leichtgepanzerten Fahrzeuge keine Chance gegen die gegnerischen deutschen Panzer hatten, wurden sie schließlich ausgemustert und verschrottet. Nach Erbeutung einiger Fahrzeuge seitens der deutschen Wehrmacht im Westfeldzug, erfolgte der Umbau der Fahrgestelle in Kombination mit der 10,5cm leichten Feldhaubitze unter Verantwortung des Baukommandos Becker zu Artillerie Selbstfahrlafetten. (nach Wikipedia)

Bausatz: In den Jahren 2011 bis 2013 erschien von der Firma Vulcan Scale Models der leichte englische Panzer Mk VI in drei unterschiedlichen Ausführungen. Die Modelle waren sehr gut detailliert verfügten jedoch über keine Inneneinrichtung. Per Zufall habe ich im Internet einen Anbieter gefunden, der gerade zu diesem Thema Abhilfe schafft. Es handelt sich dabei um die in HongKong befindliche Firma IMA (International Models Asia), die sich auf den Bereich englischer Fahrzeuge des zweiten Weltkrieges spezialisiert hat. Nach der Bestellung und direktem Kontakt mit dem Anbieter, da ich noch weitere Fragen hatte, konnte ich den Umbausatz drei Wochen später entgegennehmen.

Wie bei einigen anderen Kleinserienherstellern üblich, existiert auch in diesem Fall keine aufwändig gemachte oder spezielle Umverpackung. Dennoch sind die 26 in hellgrauem Resin gefertigten Teile sicher verpackt. Was erhält man nun für sein Geld? Das größte Teil ist eine ausgezeichnet gemachte Bodenplatte mit absolut scharfen Strukturen und präzisen Details in der sich auch die Aussparung des Turmdrehkranzes befindet. Es folgen die Heckwand für den Innenraum, das seitliche Brandschott zum Motor der sich bei dem Fahrzeug rechts neben dem Fahrer befindet und schließlich das Schott vom Motorraum zum Turmbereich mit entsprechender Durchgangsöffnung. Alle Teile sind perfekt ausgeführt und absolut blasenfrei hergestellt. Mit Ausnahme des auch beiliegenden Turmbodens handelt es sich bei allen anderen Teile um Kleinteile zur weiteren Detaillierung. Darunter befinden sich die Sitze und Steuerhebel, die drei Streben zur Befestigung des Turmbodens am Turm, die Sitze im Turm, der Auspufftopf (glaube ich zumindest), der im Innenraum direkt neben dem Fahrer angebracht ist und diverse Kleinteile wie Batterie, Radio, Feuerlöscher und Kisten. Auch diese Teile machen einen sehr guten Eindruck. Für die richtige Anbringung der Turmteile liegt eine aus transparentem Material angefertigte Lehre bei. Sehr gute Idee! Zur Gestaltung des Armaturenbretts findet man in der Bauanleitung eine entsprechende Darstellung, die lediglich ausgeschnitten werden muss und dann aufzukleben ist.

Teileübersicht

Insgesamt kann man das Set als eine absolut runde Sache bezeichnen, die eigentlich keine Fragen offen lässt. Apropos Fragen – mit einer Frage musste ich dann doch noch Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen – denn es lag noch ein Teil bei, das ich beim besten Willen nicht zuordnen konnte. Schließlich habe ich dann erfahren, dass es sich dabei um das Teil für die beiden Bordwaffen handelt, die hinter der Turmblende innen anzubringen sind. Damit kommen wir zu dem für mich etwas optimierungsbedürftigen Teil des Umbausatzes.

Bauplan und Bemalung: Als Bauplan liegen zwei farbig gestaltete DIN A4 Seiten bei. Auf einer Seite sind alle einzelnen Teile als Übersicht abgebildet sowie ein Foto vom Original und eine Zeichnung des Innenraums. Auf Seite zwei findet man sechs Fotos eines gebauten Modells und eine Anleitung, die in sieben Schritten durch den Bauprozess führt.

Erfahrene Modellbauer sollten damit kein Problem haben, jedoch existiert keine Nummerierung der Teile und deren entsprechende Zuordnung in den Abbildungen des Modells. Dadurch muss man vor dem Bauvorhaben die Positionierung aller enthaltenen Teile mit Hilfe der Bilder zuordnen. Ich habe es tatsächlich mit Ausnahme eines Teiles geschafft, aber es hat schon etwas gedauert. Der Grund, warum ich das Turm MG nicht zuordnen konnte ist auch einfach, denn es wird auf dem Bauplan schlichtweg nicht abgebildet. Als Bemalungshinweis findet man lediglich den Hinweis, dass der Innenbereich in Silber/Aluminium zu bemalen ist.

Fazit: Für Freunde englischer Panzer ist dieser Umbausatz sicherlich ein echtes Schmankerl. Die sehr gute Ausführung der Teile hat mich positiv überrascht, da ich bis vor kurzem keinerlei Kenntnis von der Existenz dieses Herstellers hatte. Etwas einfacher für den Modellbauer wäre es aber, wenn der Bauplan auch eine Teilezuordnung mittels Nummern oder Buchstaben enthalten würde.

Übrigens hat der Anbieter noch einige der inzwischen schwer erhältlichen Basisbausätze im Lager.

Direkt erhältlich bei International Models Asia.

Gert Brandl, Berlin (Juni 2021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.