Panzerkampfwagen III Ausf.L (Sd.Kfz.141/1)

Tamiya 32524 - 1/48

Der Deutsche Pz.Kpfw.III spielte zusammen mit dem Panzer IV zu Beginn des Zweiten Weltkriegs als Speerspitze der Blitzkriegtaktik eine wichtige Rolle. Als sich jedoch die Feindseligkeiten auf die Russischen KV und T34 Panzer an der Ostfront erweiterten, wurden die Schwächen des Panzer III aufgedeckt. Der PzKpfw. III konnte einfach nicht mehr mithalten. Daher erfuhr er während seiner gesamten Karriere ständige Verbesserungen, um seine Kampfkraft wenigstens einigermaßen aufrecht zu erhalten.


Die Spritzlinge E und Q

Die Ausf.L des Pz.Kpfw.III wurde ab Juli 1942 produziert; sie hatte gleichen Grundaufbau und Leistungsdaten wie die vorherigen Versionen. Die Bewaffnung bestand aus einer langläufigen KwK 50 L/60 Panzerkanone, die bis zu einer Entfernung von 600m gegen die Russischen T34 Panzer wirksam war, dazu zwei 7.92mm MG34 Maschinengewehre.


Die Spritzlinge D und U

Die Dicke der Frontpanzerung wurde auf 57mm erhöht, ferner wurde eine 20mm starke Panzerung zusätzlich an der Kanonenblende angebaut Die Aufhängung wurde verstärkt, um mit den etwa 200kg Zusatzgewicht fertig zu werden. Das Triebwerk war ein wassergekühlter Maybach HL120TRM V-12 Motor, der 300 PS leistete. Bis Ende 1942 wurden insgesamt 653 Ausf.L gebaut, wovon viele an der Ost- und Nordafrika-Front Dienst taten. Auch wenn man ihn nach und nach durch Pz.Kpfw.IV und Panther-Panzer ersetzte, wurde das stabile und zuverlässige Chassis des Pz.Kpfw.III bis zum Ende des Kriegs als Basis für SeIbstfahrlafetten und Sturmgeschütze verwendet.
(Info Bausatz; Weitere Informationen z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Panzer_III)


Die Spritzlinge A (liegt 2mal bei) ...


Die Spritzlinge F und S

Der Bausatz präsentiert sich im Tamiya-typischen beige. Aus 6 sauber abgespritzten Gußrahmen und der obligatorischen Metallwanne soll der Panzer III zusammengebaut werden. Die Detaillierung ist gut, die Werkzeuge sind zum überwiegenden Teil extra zu montieren und nicht bereits an die Wannenteile angegossen (Spritzlinge D und U).


Die sehr schöne Kette

Besoders gut gefällt mir die durchhängend dargestellte Kette. Ich mag diese Bauweise mit den Kettensegmenten, da sie eine Menge Arbeit spart und auf den ersten und vielleicht auch zweiten Blick durchaus mit Einzelgliedketten mithalten kann. Insgesamt ist die Detaillierung sehr fein, einige Modellbauer werden wohl trotzdem auf Ätzteile zurückgreifen (z.B. Hauler, eduard,...).


Hier die Wanne und Befestigungsteile

Tamiya ist wieder ein schönes Modell gelungen. Wieder möchte ich meiner Hoffnung Ausdruck verleihen, dass dass TAMIYA seine 1:48 Militär Reihe endlich mit LKWs/Fahrzeugen fortsetzen wird, denn die werden nicht nur im Maßstab 1:48 sehnlichst herbeigewünscht. Eine Krupp Protze ist immerhin schon in Sicht!

Steffen Arndt, Schwerin /Fotos: Andreas Eichendorff, Berlin


Die Markierungen