3 cm Flak 38/103, Prototyp

Auf Basis Dragon/Cyber-Hobby 71283 - 1/6

Teil 5: Der Lafettenaufbau Front und rechte Seite

Das Abschussgestänge sowie die Feuerungspedalerie sind beim Dragonmodell stark vereinfacht, wie man beim Vergleich mit Fotos des Originals (Abb. 1) schnell erkennt.

In diesem Bauabschnitt habe ich zunächst die beiden Bänder sowie die zwei Muttern am Block ergänzt, durch den das Abfeuerungsgestänge geführt ist. Ebenso wurden die Gestänge links und rechts davon völlig überarbeitet. Beim Gestänge auf der linken Seite des Bildes sind Bohrungen angebracht, die dazu genutzt wurden, die Pedalerie , die komplett auf einem verschiebbaren Schlitten befestigt war der Beinlänge des jeweiligen Richtschützen anzupassen. Die Befestigung wurde durch eine Steckschraube gewährleistet, die an einem Sicherungskettchen befestigt war.

Im Hintergrund auf dem Modellbild ist auch der obere Bereich des Pedalschlittens zu erkennen, der die Einschnitte zeigt, über die der Schlitten in unterschiedlichen Abständen eingerastet werden konnte.

Im Anschluss daran wurde die Federung des Feuerpedales mit Draht erstellt und die Lager des Pedals entsprechend Foto neu erstellt und eingebaut. Nun wurde auch der Pedalschlitten völlig durch einen selbst gebauten ersetzt, der voll funktionsfähig ist also der Schlitten nach vorne und hinten bewegt werden kann (s. Abb 4). Im oberen Bereich des Schlittens ist auch der Arrettiermechanismus ergänzt worden.

Die Details des Feuerpedals im Original sind auf dem nachfolgenden Foto dargestellt. Auf dieser Basis erfolgten auch noch kleinere Anpassungen an der Fußraste wie das Ergänzen der Schweißnähte.

Auf dem folgenden Originalfoto (s. Abb. 5) sind noch weitere wichtige Details erkennbar, die am Modell leider fehlen.

So fehlt der Befestigungssplint mit Sicherungskettchen des Höhenrichtgestänges zum Waffenlager. Dies wurde entsprechend ergänzt. Zusätzlich fehlt der dafür erforderliche Befestigungspunkt in der unteren Mitte des rechten Waffenlagers, weshalb auch dieser ergänzt wurde (s. Abb 6).

Die weiteren Details auf der rechten Seite der Lafette wurden genauso wie auf der bereits besprochenen linken Seite ergänzt, da die beiden Seiten spiegelbildlich aufgebaut sind.

Am Waffenlager wurden noch die Aufnahmeösen, -Ketten und Splinte für den oberen Bügel entsprechend Vorbild ergänzt. Desweiteren habe ich zwei kleine Zurr-Räder ergänzt, die im Original an dieser Stelle vorhanden waren. Ebenso habe ich noch zwei Details am Vorbild entdeckt, die wie kleine Rechtecke aussehen und in 5 und 8 Uhr-Stellung am Waffenlager montiert sind.

Im vorderen Bereich der rechten Lafettenbasis wurden noch Details am Gestänge der Höhenrichtanlage und im unteren Bereich davor ergänzt (s. Abb. 7).

Weiter ging es mit der Höhenrichtanlage. Der Vergleich mit dem Original zeigt, dass das Muster der Prägung beim Dragon Modell nicht exakt dem Vorbild entspricht. Dies trifft auf die Strebe in 5 Uhr Stellung zu. Nach Entfernen der falsch platzierten Strebe wurde die Abdeckung an dieser Stelle abgeschliffen und die Strebe neu aufgebaut (s. Abb. 8). Danach folgte das Ersetzen der falschen Zurrspindel im vorderen Bereich des Höhenrichtgetriebes durch die von mir dafür angefertigten Spindeln im Sternmuster.

Die Handkurbel auf dem Höhenrichtrad beim Modell weicht auch vom Original etwas ab und wurde unter Verwendung eines Vorbildfotos neu erstellt und ersetzt.
Die erwähnten Details sind sehr gut im Originalbild erkennbar.

Zum Abschluss dieses Bauabschnittes habe ich noch die Befestigungsstellen im oberen Bereich der Waffenwiege in 12 und für den Munitionskorb ersetzt. Die Zapfen befinden sind in 11 und 2 Uhr-Stellung an der Waffenwiege (s. Abb. 10).

Gert Brandl, Berlin (Oktober 2012)

Weiter geht es nun im Teil 6 des Bauberichtes mit dem Seitenrichtgetriebe.