Das vergessene As
Der Jagdflieger Gerhard Barkhorn

Autoren : Bernd Barbas
Verlag : Luftfahrtverlag Start, http://luftfahrtverlag-start.de/
ISBN : 978-3-941437-22-7
Preis : 54 Euro zzgl. Versand

Biografien und Autobiografien erfolgreicher Jagdflieger erfreuen sich nachwievor großer Beliebtheit. Schon im und kurz nach dem ersten Weltkrieg brachten Piloten ihre Kriegserinnerungen zu Papier oder es wurden aus Erinnerungen und Briefen Heldengeschichten konstruiert. Auch nach dem zweiten Weltkrieg wurde diese Vorgehensweise wieder aufgenommen, oft ergänzt um einen rechtfertigenden Abschnitt - manchmal hatte auch das ganze Buch diesen Charakter. In den 1970er Jahren entstand dann ein größeres öffentliches Interesse in Deutschland, welches für eine weitere Verbreitung sorgte, wenn auch oft unkommentiert. In den letzten Jahren begann dann auch die wissenschaftliche Einordnung der Erinnerungen in Ihre Zeit, oft ergänzt um eine heutige Sichtweise.

„Obgleich Gerhard Barkhorn beim Jagdgeschwader 52 an der Ostfront insgesamt 301 Luftsiege errang und damit hinter Erich Hartmann der zweiterfolgreichste Jagdflieger des Zweiten Weltkrieges ist, hat man ihn heute fast vergessen. Das Buch zeichnet den Fronteinsatz Barkhorns vom JG 2 am Kanal, über das JG 52, bis zum JG 6 und JV 44 nach. Das Zitieren aus den Original-Gefechtsberichten lassen den Leser die Dramatik der damaligen Ereignisse nachempfinden. Auch auf Barkhorns Bundeswehrkarriere wird eingegangen.

In dem Buch werden erstmals viele Farbdias veröffentlicht, die Barkhorn während seiner Zeit beim JG 52 aufnahm sowie eine große Anzahl von Schwarz/weiß-Fotos. Ferner finden sich in dem Band farbige Seitenansichten aller von Barkhorn geflogenen Flugzeuge. Ein Buch, welches das Jagdflieger-As von allen Seiten beleuchtet.“ (Umschlagtext)

Wer Bücher von Bernd Barnbas kennt, weiß, dass diese zuweilen etwas „trocken“ zu lesen sind. Hier gebührt Axel Urbanke Dank, die Textpassagen lesbarer gestaltet zu haben. Trotzdem haben diese zuweilen aufzählenden Charakter, was sicher der dünnen Quellenlage zuzuschreiben ist. Die Bundeswehrkarriere ist eher unterrepräsentiert. Großes Plus dieser Publikation sind die vielen ausgezeichnet reproduzierten Bilder, 35 davon in Farbe! 15 Profiles von Claes Sundin unterstützen die Darstellung der von Barkhorn geflogenen Maschinen. Dazu gibt es noch einen Decalbogen, den man beim Verlag mit dem Buch zu einem Sonderpreis erwerben kann. Also genau dass, was ein Modellbauer will! Eine Leseprobe findet sich auf der Website des Verlages (siehe hier).

Fazit: Ein wirklich erfreuliches Buch über den zweit-erfolgreichsten Jagdflieger des Zweiten Weltkriegs. Der Text reicht in seiner Tiefe nicht an die Publikationen der Edition 29/6 heran, ist aber nicht schlecht. Die Fotos sind wirklich das Salz in der Suppe und machen das Buch zu einem Muss für jeden Luftwaffeninteressierten. Der zusätzlich erwerbliche Decalbogen gehört für den Modellbauer dann gleich in die Bestellung mit hinein, wenn man in 1/48 Modelle baut.

Steffen Arndt, Barsinghausen(August 2014)