Patrol Torpedo Boat PT-109

Revell 05147 Spritzguss - 1/72

Vorbild: Die US Navy setzte unter der Bezeichnung Patrol Torpedo boats (PT) im WK II Patrouillen-Torpedo-Boote ein. Sie wurden als motor torpedo boat klassifiziert. Sie wurden zur Überwachung der Inselwelt im Pazifik sowie im Mittelmeer und im Ärmelkanal eingesetzt. Sie hatten eine Besatzung von 14 Mann.



Es wurden über 700 Boote während des WK II gebaut. Der größte Teil der Boote wurde bei der Elco Naval Division in Bayonne(New Jersey) gebaut. Weitere ca. 200 PT-Boote baute Higgins Industries in New Orleans. Ein paar entstanden auch in Kanada. Die Konstruktion wurde durch die britischen MTB(motor torpedo boat) inspiriert. Ein Großteil des Bootes bestand aus Holz. Angetrieben wurden diese durch je drei Zwölfzylinder-V-Motoren. Diese hatte die Packard Motor Car Company aus Flugmotoren abgeleitet. Die Typ 4M-2500-Motoren hatten eine Leistung von 1200 bis 1500 PS. Mit gut 11000 Litern Benzin konnten sie gut zwölf Stunden fahren. Sie hatten eine Länge von 24,5 Metern bei einer Wasserverdrängung von 55 Tonnen.

PT-109 erlangte durch den späteren US-Präsidenten John F. Kennedy eine gewisse Berühmtheit. Es wurde im Pazifik eingesetzt. Über diese Geschichte erschien auch ein Buch welches unter dem Titel Patrouillenboot PT 109 erschien. Dieses wurde 1963 verfilmt.



Bausatz: Schon 1963 zum passenden Film erschien 1963 das PT-109 in 1/72 bei Revell. 55 Jahre später gibt es einen neuen Bausatz des PT-109 im gleichem Maßstab. Im unpraktischen Stülpkarton befinden sich gut verpackt 15 graue Spritzgussrahmen bzw. Großbauteile mit 132 Teilen, drei klare Rahmen mit 14 Teilen, ein kleiner Decalbogen und die mehrfarbige Bau- und Bemalungsanleitung.

Im Vergleich zum alten PT-109 gibt es deutlich mehr Bauteile. Das geht schon beim Rumpf los. Man denkt offensichtlich an weitere Versionen. Ein deutlichen Unterschied im Vergleich zum alten Bausatz gibt es auch. Hier gibt es kein Holzdecků Das Original hatte auch keines. Hier gilt er zum Beginn erstmal ein paar Bohrungen anzubringen. Dazu muss man sich in diesem frühen Stadium für einen Bauzustand des PT-109 entscheiden.



Gemeinsam mit dem Rumpf soll man gleichzeitig den aus vier Teilen bestehenden Ständer zusammenbauen. Daher kann man das Modell während des Baus sehr gut abstellen.



Unterm Rumpf werden die drei Schiffsschrauben statt Wellen und Halter angebracht. Am Heck werden die sechs Auspuffe samt Halter angebracht. Für die Aufbauten gibt es passende Klarsichtteile. Ansonsten sehen die Aufbauten sehr filigran aus und entsprechen voll dem Standard der heutigen Zeit.



Die Brücke ist besitzt ein sehr schönes Steuerrad. Auch ansonsten machen die Aufbauten einen guten Eindruck.



Die Torpedos entstehen aus drei Teilen. Selbst hier gibt es unterschiedliche Bemalungsvorgaben. Spannend wir das Verzurren des Buggeschützes mittels Garn.



Bemalungen:

  1. PT-109, Südpazifik, August 1942 bis Februar 1943;
  2. PT-109, Südpazifik, 2. August 1943, kommandiert von John F. Kennedy.

Fazit: Revell liefert hier einen nach 55 Jahren einen neuen zeitgemäßen Bausatz des PT-109 von John F. Kennedy.

Volker Helms, Godern (Februar 2018)