Iljuschin Il-4 BOB

MisterCraft B-22 - 1/72

Vorbild: Die Iljuschin Il-4 (NATO Code Bob) entstand in direkter Weiterentwicklung aus der DB-3 mit stumpfer Rumpfnase. Ursprünglich wurde sie als DB-3F bezeichnet. Im Gegensatz zum Vorgängermuster war sie an der spitzen Rumpfnase mit einem 7,62mm MG zu erkennen. Sie war als zweimotoriger Bomber für Angriffe in das Hinterland des Feindes entwickelt worden. So flog die Il-4 in der Anfangszeit des Ostfeldzuges auch Angriffe gegen die Reichshauptstadt Berlin.

Die Il-4 flog als DB-3F erstmals 1939 und ab 1940 wurde sie in Serie gebaut. Bis 1944 entstanden 5256 Exemplare. Anfangs wurde sie noch als Ganzmetall-Flugzeug gebaut. Im Verlaufe des Großen Vaterländischen Krieges mussten einzelne Baugruppen durch Holzpressschalen ersetzt werden. Das waren u.a. die Außenflügel, der Rumpfbug und das Heck. Ab 1941 wurde auch die Il-4T als Torpedobomber mit zwei Torpedos gebaut. Die letzten Exemplare verließen 1952 die sowjetische Marine.

Bausatz: Die Iljuschin Il-4 erschien um 1990 bei Plasticart in 1/72 und in den 1990er Jahren gab es in Russland einen Bausatz der DB-3 und der DB-3F/Il-4 aus eigener Produktion. Den letzteren Kit hat jetzt MisterCraft im Angebot. Auf den Spritzlingen ist immer noch Zvezda zu lesenů In dem attraktiven praktischen Stülpkarton befinden sich gut verpackt drei graue Spritzlinge mit 78 Einzelteilen, ein Klarsichtrahmen mit sieben Teilen, zwei Decalbögen und die mehrfarbige Bau- und Bemalungsanleitung. Die Form hat in den letzten 20 Jahren schon ein wenig gelitten. Es gibt hier und da ein wenig Grat. Immerhin besitzen die Teile schöne versenkte Strukturen.

Ein paar Teile sind für die Torpedobombervariante und werden nicht benötigt. Die Innenausstattung ist eher rustikal. Viele Sachen sind nur angedeutet. Wer hier etwas Zeitgemäßes gestalten möchte, der sollte sich an Fotos oder Zeichnungen des Vorbilds orientieren. Es gibt dafür Außen schöne Strukturen. Leider sind auch einige Sinkstellen nachzuarbeiten.

Die Fahrwerksschächte sind auch etwas vereinfacht. Passende Sternmotore gibt es nicht. Aber beim Original waren auch Jalousien davorů Scharfe Hinterkanten findet mal bei keinem Ruder. Die Klarsichtteile sind zwar recht dick aber schön durchsichtig.



MisterCraft liefert schöne mehrfarbige Bemalungshinweise. Bei den Farben bezieht man sich auf Federal Standard und RAL. Die beiden Decalbögen sind tadellos gedruckt. Die deutschen und finnischen Hoheitszeichen sind mehrteilig. Allerdings fehlen die Markierungen DF-23.



Bemalungsvarianten:



Fazit: Die Il-4 von MisterCraft in 1/72 ist eine preiswerte Alternative zum komplexen Plasticart/reifa-Bausatz. Dieser einfache Bausatz ist auch für Einsteiger ins Hobby zu empfehlen.

In Deutschland werden die Bausätze von MisterCraft für Händler über Glow2b (zu erreichen über www.glow2b.de) vertrieben.

Literatur:

Ilyushin Il-4 in action, Aircraft Number 192, Hans-Heiri Stapfer, squadron/signal publications 2004, ISBN 0-89747-471-6.

Volker Helms, Godern (Juli 2018)