Supermarine Spitfire F.Mk.IX

eduard 70122 - ProfiPACK - 1/72

Vorbild: Die Supermarine Spitfire hatte am 5. März 1936 ihren Erstflug. Sie war das Kind ihres Konstrukteurs Reginald Mitchell. Dieser Prototyp wurde mehrmals umgebaut und wechselte sein Aussehen. Nachdem das Leistungsvermögen der Spitfire im Ausland bekannt wurde, interessierten sich auch verschiedene Luftwaffen für das Jagdflugzeug. Erste Bestellungen kamen von Estland und Griechenland. Dann folgten Portugal und Frankreich. Nur Frankreich erhielt eine einzige Maschine zu Testzwecken. Alle anderen Exportaufträge wurden nicht erfüllt. Die erste Einsatzversion bei der RAF war die Mk.I, die zu Beginn noch mit einem starren Zwei-Blatt-Propeller ausgerüstet wurde. Später bekamen die Maschinen Drei-Blatt-Luftschrauben von Dowty oder Rotol. Die Produktion der Spitfire Mk.I lief von Anfang 1939 bis zum März 1941.

Die Spitfire Mk. IX war ursprünglich nur als Zwischenlösung bis zum Erscheinen der Mk. VIII gedacht. Produziert wurde sie in erheblichen Stückzahlen gemeinsam mit der Mk. XVI, die im Prinzip eine IX mit einem bei Packard gebauten Merlin war. Beide Versionen entstanden in über 7000 Exemplaren.

Nach dem WK II wurde die Spit IX nicht nur in Israel, sondern auch Frankreich (Indochina) im scharfen Einsatz geflogen.



Bausatz: Fast ist es schon ein bisschen unheimlich aber eduard liefert von der kleinen Spitfire in 1/72 regelmäßig neue Bausätze aus. So geht es hier um die F.Mk. IX. Es ist eine Variante mit frühen oben abgerundeten Seitenruder. In dem attraktiven Stülpkarton befinden sich gut verpackt fünf dunkelgraue Spritzlinge mit 166(!) Einzelteilen, ein klarer Spritzling mit 15 Teilen, ein Fotoätzteilbogen, gelbe Masken, zwei Decals und die umfangreiche mehrfarbige Bauanleitung.



Die Abspritzung der Bauteile ist einfach Spitze. Es gibt feine versenkte Strukturen. Der Bausatz ist sehr modular aufgebaut und es wird sehr viele Ableitungen der Spitfire in 1/72 geben. Somit sind recht viele Teile für die Restekiste mit dabei. Eduard liefert alle Bauteile für eine FMk. IX. So hat man kaum sichtbar eine andere Tragflächenoberseite umgesetzt.



Der Bau beginnt mit dem sehr gut detaillierten Cockpit. Hier kann man die erhabenen Instrumente mit einem Decal versehen oder das Sandwich-Brett montieren. Die Rumpfinnenseiten haben auch schöne Strukturen. Natürlich liegen in dieser Edition auch die geätzten und farbig bedruckten Sitzgurte bei. Alternativ kann die Einstiegsklappe offen bleiben.

Vor dem Zusammenbau der Tragfläche sind einige Optionen zu beachten. Ggf. müssen ein paar Bohrungen für die Zusatztanks angebracht werden. Der Hauptholm muss auch noch eingeklebt werden. Die Tragflächenenden gibt es separat. Damit hat man verschiedene Optionen frei. Die Ruder haben scharfe Hinterkanten.



Bei den Felgen liefert eduard Alternativteile. Hier muss man auf die zu bauenden Bemalungsvariante achten. Die Luftschraube ist einteilig. Das erspart eine gewisse Fummelei. Der obligatorische Spiegel an der Frontverglasung darf nicht fehlen. Es gibt noch Bomben oder Zusatztanks, die man unter die Tragfläche hängen kann. Natürlich kann die Cockpitverglasung alternativ in offener Position angeklebt werden. Mit den beiliegenden Masken können die Klarsichteile abgeklebt werden.



Die beiden Decalbögen sind tadellos im Register gedruckt. Es gibt scheinbar jeden Wartungshinweis der Spitfire. Bei den Farbangaben bezieht man sich auf das System von Gunze.

Bemalungen:

Fazit: Ein weiterer toller Bausatz der Supermarine Spitfire in 1/72 von eduard. Dieser ProfiPack der FMk. IX ist dem fortgeschrittenen Modellbauer sehr zu empfehlen. Es gibt hier einen schönen kompletten Bausatz. Nach Bedarf und Lust kann man bei eduard diesen Kit noch weiter aufrüstenů

Erhältlich dieser Bausatz für Händler bei Glow2B (zu erreichen über www.glow2b.de) oder für Modellbauer im gut sortierten Fachhandel. Danke an eduard für dieses Muster.

Literaturempfehlungen:

Merlin-Powered Spitfires
WarbirdTech Vol. 35
Kev Darling
Specialtypress 2002
ISBN 1-58007-057-4
The Supermarine Spitfire Part 1: Merlin Powered
Modellers Datafile 3
SAM Publications 2000
ISBN 0-9533465-2-8

Volker Helms, Godern (Februar 2017)