Dassault Falcon 10

Amodel 72245 Spritzguss - 1/72

Vorbild: Die Dassault Falcon 10 entstand in den 1960er Jahren als Geschäftsreiseflugzeug und ist eine verkleinerte Weiterentwicklung der Falcon 20. Der Erstflug mit zwei General Electric CJ610-6 Strahltriebwerken fand am 01. Dezember 1970 statt. Danach wurden noch einige Modifikationen an der Konstruktion vorgenommen. Der zweite Prototyp mit zwei TFE 731-2 flog am 15. Oktober 1971. Mit den Prototypen der Falcon 10 wurden verschiedene Klassenrekorde aufgestellt.



Der erste Kunde der Falcon 10 war die Pan American Business Jets Division mit 40 Exemplaren und die ersten Serienexemplare wurden ab dem 01. November 1973 ausgeliefert. Es gab drei Versionen. Die Falcon 10A war für bis zu sieben Passagiere und bei der B-Version konnten bis zu neun Passagiere untergebracht werden. Weiterhin gab es für die französische Marine eine in sieben Exemplare produzierte Falcon 10MER. Ab Mitte 1980 wurde die verbesserte Variante Falcon 100 ausgeliefert. Diese unterschied sich äußerlich(vier Rumpffenster auf der rechten Seite) und technisch vom Vorgängermuster.



Bausatz: Die Falcon in 1/72 gab es zuvor nur als Resinbausatz von Dujin aus Frankreich. Somit ist diese Neuheit von Amodel sehr zu begrüßen. In dem typischen Amodel-Stülpkarton befinden sich gut verpackt vier hellgraue Spritzgussrahmen mit 56 Teilen, ein klarer Rahmen mit neun Teilen, Masken, ein Decalbogen, eine mehrfarbige Bemalungsanleitung und die typische Bauanleitung.

Die Klarsichtteile haben übrigens noch zwei zusätzliche Rumpffenster. Wir haben es hier wieder mit einem typischen Amodel-Bausatz zu tun. Es gibt eine solide Cockpiteinrichtung. Das Instrumentenbrett hat eine schöne Struktur aber die Sitze der Piloten sehen etwas einfach aus. Ein paar Sitzgurte kann man vielleicht noch ergänzen. Durch die etwas zu dicke Kanzelverglasung ist nur wenig zu erkennen.



Aus neun Teilen entstehen jeweils die beiden Triebwerksgondeln. Zum Glück gibt es einen einzelnen Ring für Einlauf. Damit wird die Teilung der Bauteile kaschiert. Das Fahrwerk hat Amodel gut getroffen. Die beiden Hälften des Höhenleitwerks haben scharfe Hinterkanten.

Leider gibt es nur eine Bemalungsvariante. Ich hätte mir die vom Erstkunden gewünschtů Die Farbangaben sind für das System von Humbrol. Der Decalbogen ist tadellos gedruckt.

Bemalung:

Fazit: Amodel liefert hier einen gut gemachten Short-Run-Bausatz der Falcon 10 in 1/72 für den fortgeschrittenen Modellbauer ab. Nur für diesen ist er zu empfehlen.

Erhältlich sind die Bausätze von Amodel im gut sortierten Fachhandel und im Internethandel oder für Händler bei Glow2b.

Volker Helms, Godern (Februar 2017)