Supermarine "Spitfire" F Mk. 22

Airfix A02033 - 1/72

Vorbild: Die Supermarine Spitfire F Mk. 22 war eine zielgerichtete Weiterentwicklung der Mk. XIV. Hauptaugenmerk wurde auf die Entwicklung eines neuen Flügels gelegt. Zugleich wurde das Seitenleitwerk erheblich vergrößert und die Blasenhaube eingeführt.

Die erste neugebaute F Mk. 22 flog am 26. Februar 1945. Insgesamt wurden 263 F Mk. 22 und 24 F Mk. 24 neu gebaut. Sie wurden bis 1948 bei der RAF in der ersten Reihe eingesetzt und danach für zweitrangige Aufgaben verwandt. Exportiert wurde die F Mk. 22 nach Ägypten, Südrhodesien und Syrien.

Bausatz: Airfix setzt seine Spitfirereihe mit der Mk 22 fort und steht damit in Konkurrenz zu Admiral, xtrakit und CMR. Die Qualität der Bauteile entspricht den Neuentwürfen von Airfix, d.h. sie haben die heiß diskutierten tieferen Gravuren. Cockpit, Fahrwerk und Fahrwerksschächte sind gut strukturiert und die Details passen für den Maßstab. Die Tragflächen und ihre Hinterkanten sind ok. Die Pilotenfigur eher unbrauchbar da zu unbeweglich welcher Pilot legt im Flugzeug die Hände in den Schoß.

Der Decalbogen ist ohne Versatz auf hellblauem Trägerpapier gedruckt und enthält zwei Dekomöglichkeiten:

Bemalungsvarianten:

Fazit: Der schnelle Weg eine brauchbare Spitfire zu bekommen.

Erhältlich dieser Bausatz im Fachhandel und für Händler bei Glow2B (zu erreichen über mail@glow2b.de).

Literatur:

Vickers-Supermarine Spitfire F Mk. 22/24, Michal Ovcacik und Karel Susa, MARK I guide, Prag 2006;

Dr. Jürgen Willisch, Potsdam (August 2012)