IPMS Hauptseite
Zurück

Ork Mekanik Speedkopter von GrimSkull

Umbau zum Deffkopta mit Teilen von Games Workshop

Nach vielen Jahren mit relativ niedriger "Bau-Intensität" habe ich in den letzten Monaten so nach und nach begonnen, die eine oder andere offene "Baustelle" in meinen Sammlungen zu bereinigen.

Zumeist tobte ich mich hierbei bei meinen Armeen für WH40K aus und - neben Figuren für die Iron Warriors für WH30K - galt mein Hauptaugenmerk auf der Vervollständigung meiner riesigen Ork-Armee. Und der Anlass dafür war ja auch ein guter denn die Firma Warhammer hat 2021 endlich mal einen neuen Codex für meine Lieblingsarmee bei WH40K aufgelegt. Zudem kommen in der letzten Zeit immer wieder neue Anbieter für witzige Figuren bzw. Bitzteile aus Osteuropa auf den Markt welche man auch in Deutschland bei einigen Läden relativ leicht beziehen kann. Nachdem ich hier bereits vor Jahren meinen 1. Gretchin-Tank von Kromlech vorstellen konnte, fielen mir zuletzt auch Figuren des ukrainischen Anbieters GrimSkull ins Auge.

Also setzte ich bei meiner letzten Quartalsbestellung bei einem größeren Anbieter für Tabletop-Spiele auch erstmals einige kleine Figuren auf die Liste.

Zwar habe ich bereits 15 der sogenannten Deffkoptaz (14x von GW, 1x von Kromlech) für meinen Heiza-Kult der Evil Sunz aber das optische Aussehen des neuen Ork Mekanik Speedkopter vom GrimSkull sagte mir sehr zu.

Die Lieferung erfolgte problemlos und für den stolzen Preis von 23,99€ erhielt ich eine kleine Verpackung mit nur 13 Resin-Teilen für den Kopter und dessen Piloten sowie 3 Plastik-Teilen für das Base und keinerlei Bauanleitung. Letzteres ist kein Problem denn man erkennt recht schnell, wie alles zusammenpasst. Erstaunt bzw. sehr erfreut war ich über die gute Qualität der Teile - mit einem Cuttermesser und einer kleinen Feile benötigte ich keine 2min Nacharbeit und alles war bereits für den Zusammenbau vorbereitet.

Allerdings möchte ich an meinem Speedkopter einige Veränderungen vornehmen (damit er meinen bisherigen Deffkoptaz ähnlicher sieht) denn er soll zum einen nicht auf seiner kurzen Kufe sondern auf einem Flugbase stehen und zum anderen wird er - dank meiner gut gefüllten Bitz-Kiste - ebenfalls mit einer Luftschraube ausgerüstet und somit vom Speedkopter zum etwas langsameren Deffkopta umgebaut. Die erste Änderung erforderte daher das Bohren einer Vertiefung auf der Unterseite des Rumpfes - die auf dem u.a. nächsten Foto zu erkennende Landekufe wurde also nur mal angehalten bevor sie (kurzfristig) ihren Weg in die Bitz-Kiste antreten musste.

Die zweite Änderung benötigte nur das Abschneiden einiger Leitungen auf der Rumpfoberseite um dort später einmal die Luftschraube anbringen zu können. Der Zusammenbau erfolgte absolut problemlos denn es sind ja wirklich nur wenige Teile vorhanden und zudem wird ja der Pilot erst später in das offene Cockpit eingesetzt. Kurzfristig ersetzte ich hierbei jedoch den Kopf und einen Arm des Piloten damit dieser wenigstens als Ork zu erkennen ist. Dazu verpasste ich ihm auch noch 2 Schulterpolster aus Metall um den eckigen Torso des Piloten etwas zu verdecken.

Für die Grundierung wählte ich zuerst Primer Matt Black (der Firma The Army Painter) und diese wurde trocken mit Aqua Color Silver (Revell) überbürstet. Die metallenen Teile des Koptas wurden dann mit Base Iron Warriors und oder Base Iron Hands Steel übermalt und anschließend dünn mit Shade Nuln Oil (alle von Cidatel) gewaschen. Beim Rumpf tupfte ich Layer Evil Sunz Scarlet bzw. einen Mix aus Layer White Scar mit Layer Yriel Yellow (alle von Cidatel) auf und anschließend auf die roten Flächen noch einen dünnen Mix aus Evil Sunz Scarlet und sehr wenig Nuln Oil um leichte Schattierungen zu erhalten. Für die Kanonen nahm ich wieder Iron Warriors mit einem Schuss Abaddon Black (Cidatel) und für die Granaten auch etwas Bright Gold (The Army Painter) bevor ich alle Kanten und Nieten/ Schrauben etc. noch mit Silver bzw. Iron Hands Steel nachzog. Für das Pilotengesicht nahm ich nur etwas Warpstone Glow (Cidatel) während Helm bzw. Torso mit den gleichen Farben bemalt wurden wie der Rest des Koptas. Ursprünglich wollte ich eine rote Brille für den Piloten aber letztendlich kam es dann doch zu einem Mix aus Silver mit Layer Altdorf Guard Blue (Cidatel). Dann nutzte ich noch etwas meiner letzten Portion Washes Gryphonne Sepia (Cidatel) für Teile des Motorbereiches bevor ich dann die Kabel mit einem Mix aus den bereits verwendeten Farben Rot, Gelb, Blau, Grün und Gold anmalte.

Jetzt erst stellte ich den Speedkopta neben einen der älteren Killa- bzw. Deffkopta von Games Workshop (jetzt Warhammer) und fand, dass er etwas mickrig wirkt. Notgedrungen holte ich also die Landekufe wieder aus der Bitzkiste und baute diese, leicht nach vorne versetzt, ebenfalls an. Da mir die Maschine leicht zu kurz vorkam, entschied ich mich für eine kleine Verlängerung nach vorne - ursprünglich sollte dort eine Killasäge Platz finden aber da ich damit schon mehrere meiner bisherigen Modelle ausgerüstet hatte, entschied ich mich kurzfristig für den Anbau eines großen Scheinwerfers. Dann takkerte ich doch noch eine Luftschraube aus meiner Bitzkiste auf den Speedkopta und verwandelte ihn so in einen Deffkopta - größenmäßig und optisch passt er damit sehr gut in meine bisherigen Kopta-Schwadronen wie man vielleicht auf dem nächsten Bild gut erkennen kann.

Am Ende kam dann nur noch eine dünne Schicht Spray Munitorum Varnish (Cidatel) auf das Modell und etwas Gras auf das Flugbase und fertig!

Unter dem Strich bin ich dann doch mit dem Ergebnis sehr zufrieden - für einen noch akzeptablen Preis habe ich ein schönes Modell in hervorragender Qualität erhalten dessen Zusammenbau und Bemalung recht einfach war und Spaß machte. Zudem konnte ich auch hier einige Teile aus meiner Ork-Bitzkiste anbauenů gerade noch rechtzeitig verzichtete ich u.a. auf die Anbringung eines Höhen- und Seitenleitwerks an der linken hinteren Rumpfseite.

Fazit: Mein Fazit lautet daher, hat Spaß gemacht und durchaus empfehlenswert!

Holger Schimpf, Erfurt (November 2021)